Maschinenbau

Gea – Erste Warnzeichen

Gea-Zentrale in Düsseldorf
Gea-Zentrale in Düsseldorf © Gea Group

Für Gea war das Gj. 2021 in vielerlei Hinsicht von Erfolg gekrönt. Das Umsatzwachstum fiel mit 1,5% (org.: 4,3%) auf 4,7 Mrd. (Vj.: 4,6 Mrd.) Euro zwar optisch gering aus, lag jedoch auf dem Niveau der Wachstumsraten der vergangenen fünf Jahre.

Das ber. EBITDA legte um 17,3% auf 624,8 Mio. (Vj.: 532,5 Mio.) Euro zu. Die Marge lag bei 13,3% (+180 bps) – so hoch wie seit 2016 nicht mehr. Das verbesserte Book-to-Bill Verhältnis von 1,11 (Vj.: 1,01) und der pralle Auftragsbestand (2,8 Mrd. Euro; +21,2% ggü. Vj.) stimmen uns mit Blick auf die Prognose 2022 (org. Umsatzentwicklung: mehr als 5%; ber. EBITDA: 630 Mio. bis 690 Mio. Euro) zuversichtlich. Allerdings…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| IT-Dienstleister | 07. März 2022

Adesso kommt in die DAX-Familie

Am Donnerstag (3.3.) hat die Deutsche Börse Veränderungen in den Indizes verkündet, die zum 21.3. wirksam werden. Ab dann wird auch Adesso Teil der DAX-Familie sein, der IT-Dienstleister… mehr

| Chemie | 07. März 2022

Evonik kann nicht punkten

Mit guten 2021er-Zahlen und einem positiven Ausblick konnte Evonik aufwarten. Dennoch schickten Anleger die Aktie am Donnerstag weiter mit 4% auf Talfahrt. Handfeste Gründe für diese… mehr

| Software | 07. März 2022

Serviceware kalkuliert vorsichtig

Im Oktober hatten wir die Serviceware-Aktie (11,75 Euro; DE000A2G8X31) auf Halten abgestuft (vgl. PB v. 6.10.21). Wenige Tage später unterschritt das Papier unseren Stopp bei 12,50… mehr