IT-Dienstleister

Cancom vergaloppiert sich

Mit einer Gewinnwarnung (3.5.) hat uns der IT-Dienstleister Cancom aufgeschreckt. Erst Ende März hatte das Management für 2022 bei Umsatz und EBITDA über 10% Wachstum angekündigt. Vier Wochen später sollen es nur noch 5 bis 10% sein.

Der Mangel an IT-Hardware ist der Grund und betrifft v. a. das volumenstarke Projektgeschäft, dass zwar geringmargig (5%) ist, aber 80% des Geschäfts ausmacht. Attraktiv ist Cancom v. a. wegen des hochmargigen (>30%) Cloud-Geschäfts, das 60% zum Konzern-EBITDA beiträgt und in dem drei Viertel der Umsätze aus langlaufenden, vom aktuellen Hardware-Engpass nicht tangierten Serviceverträgen stammen. Mit Ruhm…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Aktionärsrechte | 06. Mai 2022

Virtuelle Aktionärsrechte?

Knapp 190 Unternehmen aus DAX, MDAX sowie aus dem von uns intensiv betreuten Small Cap-Universum öffnen im Mai ihre Bücher – und Vorstände rechtfertigen sich vor Investoren. Pandemiebedingt… mehr

| Medizintechnik | 06. Mai 2022

Siemens Health – Stabiler Tanker

Die gute operative Entwicklung bei Siemens Healthineers ist im Kurs der DAX-Aktie (53,28 Euro; DE000SHL1006) noch nicht angekommen. Dahinter verbirgt sich offenbar die Sorge, dass die… mehr

| Mode­unternehmen | 06. Mai 2022

Hugo Boss ist selbstbewusst

Neues Vertrauen aufzubauen, ist an der Börse nicht immer ganz einfach. Diese Erfahrung macht gerade Hugo Boss. Am Mittwoch (4.5.) kam es bei Vorlage der Q1-Zahlen – wie schon im März… mehr

| Halbleiterindustrie | 06. Mai 2022

Aixtron – Latte lag zu hoch

Trotz des Rückenwinds durch Trendthemen wie Energieeffizienz und Digitalisierung wachsen die Bäume bei Aixtron nicht in den Himmel. Der Spezialist für Beschichtungsanlagen für die Halbleiterindustrie… mehr

| Maschinenbau | 06. Mai 2022

PVA Tepla – Wachstum überzeugt

Nachdem PVA Tepla erst zu Wochenbeginn einen neuen Auftrag für hochmoderne Kristallzucht-Anlagen vom Halbleiterhersteller STMicroelectronics erhielt, konnten auch die Q1-Zahlen vom… mehr