Autozulieferer

Hella kehrt zurück ins Depot

Produktion von Scheinwerferabdeckscheiben
Produktion von Scheinwerferabdeckscheiben © Hella

Mit dem Verkauf des Frontkamerasoftware-Geschäfts an VW sorgte Hella Ende September für Verwunderung am Markt. Dabei ist der Deal nur konsequent: Denn um in dem Bereich die erhoffte Technologie- oder Marktführerschaft zu erreichen, wären äußerst hohe Ausgaben nötig. Die für automobile Zukunftsthemen wichtigen Segmente Energie Management, Lichtsteuerung und People Sensing sind von dem Verkauf nicht betroffen und werden weitergeführt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 30. November 2020

Die Investitionsplanung für seine E-Strategie hat VW bereits festgezurrt. Satte 73 Mrd. Euro wird der Autobauer bis 2025 in E-Mobilität (35 Mrd. Euro), Hybrid-Technik (11 Mrd. Euro)… mehr

| Versorger | 30. November 2020

Nach dem vollzogenen Wechsel der Großaktionäre (vgl. PB v. 3.7.) bröckelte die MVV Energie-Aktie (25,00 Euro; DE000A0H52F5) zuletzt leicht ab. Dies lag auch an den Neunmonatszahlen:… mehr

| | 25. November 2020

Die starke Performance unserer Depotwerte spiegelt sich auch in dem Relative Stärke-Ranking wider. Die ersten sieben Plätze der Rangliste sind durch „unsere“ Aktien besetzt. Den größten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×