Chemie

Evonik schlägt sich wacker

Vergleichsweise gut kommt Evonik durch die Corona-Krise. Zwar musste der Spezialchemiekonzern im Q2 Umsatzeinbußen von 14% auf 2,8 Mrd. Euro hinnehmen. Die Geschäfte brachen jedoch nicht so deutlich ein wie bei anderen Branchenvertretern, weil die Essener schon 2019 Optimierungsmaßnahmen einleiteten und sich besser aufstellten. Deshalb fällt auch der ber. EBITDA-Rückgang von 19% auf 456 Mio. Euro moderat aus.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Recycling | 30. Oktober 2020

Bei Befesa setzte im Q3 die von uns erwartete Belebung (vgl. PB v. 3.8.) ein. Der Umsatz des Recycling-Spezialisten sank nur noch um 1,6% auf 145,2 Mio. Euro. Beim EBITDA kam es zu… mehr

| Chemie | 30. Oktober 2020

Eine schöne Überraschung lieferte Wacker Chemie am Donnerstag (29.10.): Die vorgelegten Q3-Zahlen überzeugen uns auf breiter Front. Der Umsatz stieg wegen eines besseren Polysiliciumgeschäfts… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×