Holding

Corona zwingt Gesco in die Knie

Hinter Gesco liegt eine äußerst schwierige erste Jahreshälfte, wie der am Montag (31.8.) veröffentlichte Hj.-Bericht zeigt. Die im Industriegeschäft tätige Beteiligungsgesellschaft machte 19,5% weniger Umsatz, da einzelne Töchter in China und den USA vom Shutdown betroffen waren und es bei Kunden zu Werksschließungen kam.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pandemie | 26. Oktober 2020

Die Sorge vor einem zweiten, einigen Branchen dann den wirtschaftlichen Todesstoß versetzenden Lockdown wird täglich größer. Um es so weit nicht kommen zu lassen, ist mehr Disziplin… mehr

| Werbung | 26. Oktober 2020

Auch im Q3 überzeugte Ad Pepper mit hohen Zuwachsraten. Beim Umsatz ging es um 19,5% auf 6,01 Mio. Euro nach oben, das EBITDA verdreifachte sich nahezu von 0,56 Mio. auf 1,51 Mio. Euro. mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×