Medizintechnik

Fresenius – Neue Übernahmewelle?

Fresenius-Konzernzentrale
Fresenius-Konzernzentrale © Fresenius Medical Care

Fresenius (33,15 Euro; DE0005785604) gab Ende März zwei neue Zukäufe bekannt. So wurde für knapp 500 Mio. Euro eine 55%-Beteiligung an mAbxience, einem Spezialisten für Nachahm-Medikamente, erworben. 215 Mio. Euro wurden für den Infusionstherapiespezialisten Ivenix auf den Tisch gelegt.

Mit beiden Zukäufen soll die Flüssigmedizintochter Kabi gestärkt werden, die aktuell der attraktivste Geschäftszweig von Fresenius ist. Damit wenden sich die Bad Homburger wieder vermehrt dem anorganischen Wachstum zu, nachdem sich der Gesundheitskonzern genau damit von einigen Jahren die Finger verbrannte. Zugegebenermaßen ist das Übernahmevolumen…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Pharma | 04. April 2022

Medios ist auf dem richtigen Pfad

Medios ist als einer der führenden Spezial-Pharmazieanbieter in einem attraktiven Zukunftsmarkt (jährliche Wachstumsrate bei etwa 9%) unterwegs. Die Berliner versorgen mehrere hundert… mehr

| Bildverarbeitung | 04. April 2022

Basler wächst nicht stark genug

Ein schwacher Ausblick verschärfte am Donnerstag (31.3.) bei Basler die Abwärtsdynamik. Nachdem das Unternehmen 2021 ein Umsatzplus von 26% auf 214,7 Mio. Euro erzielte, stellt der… mehr

| Wohnmobile | 04. April 2022

Knaus Tabbert muss 2022 liefern

Unserer ehemaliger Depotwert Knaus Tabbert hat die wegen Lieferproblemen reduzierten Jahresziele erreicht. Mit 25 922 Fahrzeugen wurde ein Absatzrekord erzielt, während der Umsatz bei… mehr