Pharma

Henry Schein – Der Arztversteher

Medikamente verlassen ein Logistikzentrum von Henry Schein
Medikamente verlassen ein Logistikzentrum von Henry Schein © Henry Schein

Seit 1995 ist Henry Schein in den USA schon börsennotiert – aber bei uns flog der Lieferant medizinischen Fachbedarfs für Arzt- und Zahnarztpraxen bislang noch komplett unter dem Radar. Doch der genauere Blick auf das in Melville im US-Bundesstaat New York beheimatete Unternehmen, den uns ein aufmerksamer Leser ans Herz gelegt hat, lohnt sich. Denn der von CEO Stanley M. Bergman geführte Spezialist versorgt rd. 1 Mio. Kunden in 33 Ländern und besticht aus Anlegersicht mit einer konstant guten, profitablen Gewinnentwicklung bei sehr stabilen Margen. 

Im Q1 stieg der Umsatz um 8,7% auf 3,2 Mrd. US-Dollar. Während das größte Segment globale Dentalmedizin (etwa 60% der Konzernerlöse) um solide 2,2% zulegte, wuchsen v. a. die beiden kleineren Divisionen globale Medizin (34% Anteil; Wachstum Q1: +18,3%) und Technologie (6% Anteil; Erlöswachstum: +23,4% im Q1) kräftig. Globale Medizin beliefert Arztpraxen mit Generika, Impfstoffen und Diagnosesystemen, während der Technologiebereich alles von Softwarelösungen für den Praxisbetrieb  bis zur Einrichtung und Finanzierung neuer Arztpraxen bereitstellt, was die zahlungskräftige Klientel benötigt. Das zeigt sich auch am Gewinn je Aktie (83,81 Dollar; US8064071025), der im Q1 überproportional um 12,1% auf 1,30 Dollar je Nasdaq-Anteilschein kletterte.

Bergman bestätigte im Rahmen der Zahlenvorlage auch die Jahresprognose, die einen ber. Gewinn je Aktie zwischen 4,75 und 4,91 Dollar vorsieht. Analysten haben bislang im Schnitt 4,87 Dollar je Anteilschein auf dem Zettel, was nach dem über den Erwartungen liegenden Jahresstart nicht nur realistisch ist, sondern auch ein im historischen Vergleich (5 Jahre-Schnitt: 19) attraktives 2022er-KGV von 17 ergeben würde. Uns gefallen an dem Arztversteher v. a. die sehr stetigen, wenig schwankungsanfälligen Wachstums- und Profitabilitätskennziffern. Bei den Erlösen wird bis 2024 mit einem Zuwachs von 5% p. a. gerechnet, wobei die Bruttomarge von historisch 26,5% auf rund 29% ausgebaut werden kann. Das sorgt maßgeblich dafür, dass die EBITDA-Marge mit künftig 8,8% den historischen Wert von 8,4% übertreffen soll. Beim Gewinn je Aktie stehen sowohl historisch als auch perspektivisch jeweils ein Zuwachs von 8% p. a. in der Bilanz bzw. in den Konsensschätzungen. Zu so viel Stetigkeit kommt hinzu, dass die Kapitalrenditen (ROIC) mit 13% etwa doppelt so hoch wie die Kapitalkosten sind und das Unternehmen eine Free Cashflow-Marge von durchschnittlich 5% pro Jahr erwirtschaftet. Auch der Verschuldungsgrad (Net debt/EBITDA) ist mit 0,7% niedrig. Im Q1 hat es Henry Schein sogar geschafft, trotz eines Abbaus der langfristigen Schulden leicht höhere Cash-Bestände auszuweisen.

Steigen Sie bei Henry Schein ein. Unser Stopp landet bei 60,70 Dollar.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><br /><strong>Henry Schein</strong><br />Aktienkurs in US-Dollar<br />UNSER VOTUM: KAUFEN</p>


Henry Schein
Aktienkurs in US-Dollar
UNSER VOTUM: KAUFEN

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Duftstoffe | 03. Juni 2022

DSM–Firmeneich gibt Symrise Zeit

Wir sehen den Zusammenschluss des niederländischen DMS-Konzerns mit der Schweizer Firmeneich-Gruppe (vgl. PLATOW Brief v. 1.6.) für unsere Musterdepot-Aktie Symrise (103,70 Euro; DE000SYM9999)… mehr

| Pharma | 03. Juni 2022

Merck lässt Taten folgen

Der Healthcare- und Life Science-Konzern Merck hat Anfang März mit seinen Jahreszahlen (vgl. PB v. 4.3.) eine von Investitionen geprägte Zukunft angekündigt. Ende Mai (23.5.) folgten… mehr

| Software | 03. Juni 2022

Software AG – Besserung in Sicht?

Mehrfach haben wir darauf hingewiesen, dass die Digitalisierungsbranche trotz Inflationsdrucks, gestörter Lieferketten und Ukraine-Krieg auf Wachstumskurs bleiben dürfte (vgl. PB v.… mehr

| Software | 03. Juni 2022

Nexus – Wachstum ohne Stoppschild

Nexus hat mit den Herausforderungen der Pandemie zu kämpfen. Vor allem Personalengpässe belasten den Software-Spezialist für den Gesundheitssektor. Auch die Einstellung des (kleinen)… mehr

| Messtechnik | 03. Juni 2022

Nynomic glänzt auf breiter Linie

Für Nynomic verlief der Mai an der Börse recht freundlich. Nicht zuletzt waren die vorl. Eckdaten zum abgelaufenen Q1 ein Treiber für das Kursplus von rd. 4% im Vormonat. Demnach stieg… mehr