Vermögensverwalter

DWS – Ab jetzt wird gewachsen

Die Q3-Zahlen des Vermögensverwalters DWS zeigen für uns eindrucksvoll, dass CEO Asoka Wöhrmann seine Kostenziele erreicht hat. Die ber. Aufwands-/Ertragsquote von 61,9% ist die niedrigste seit dem einmaligen Ausreißerwert von 61,3 im Q4 2019.

Das für 2021 ausgegebene Ziel von „unter 65%“ wird damit schon 2020 erreicht. Noch einmal konnten die Kosten um 12% auf 342 Mio. Euro gedrückt werden, während die Erträge mit 558 Mio. Euro stabil blieben. Damit ist es für Wöhrmann an der Zeit, den Blick vorauszuwerfen. Bis 2030 will die Tochter der Deutschen Bank mehr als die Hälfte der Erlöse außerhalb Europas erzielen, sagte er in der Telefonkonferenz.…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Spielehersteller | 02. November 2020

Spielend durch den Lockdown

Pünktlich zu Halloween versetzt Corona Deutschland wieder in Angst und Schrecken. Der Lockdown ist zurück – wenn auch nur als „Light“-Version. An den Börsen lassen die Bären Kurse purzeln. mehr

| Autozulieferer | 02. November 2020

Hella setzt stärker auf Sensorik

Der internationale Automarkt erholt sich seit ein paar Monaten dank China zwar. Angeschlagen ist er aber noch immer. Daher will Hella die Abhängigkeit von diesem Sektor verringern. mehr

| Biotechnologie | 02. November 2020

Morphosys – Licht am Horizont

Seit einem Zwischenhoch Anfang August, als Morphosys von der Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für das eigene Blutkrebsmittel Monjovi in den USA erhielt, ging es für die Aktie des… mehr

| Bausoftware | 02. November 2020

Nemetschek – Qualität kostet

Mit einem Freudensprung von bis zu 12% reagierte die Nemetschek-Aktie (62,00 Euro; DE0006452907) auf die Q3-Zahlen und einen erhöhten Ausblick für 2020. Damit holte das MDAX-Papier… mehr