Finanzdienstleister

Bye-bye, Comdirect Bank

Comdirect-Zentrale Quickborn
Comdirect-Zentrale Quickborn © comdirect bank AG

Die Tage der Eigenständigkeit der Comdirect Bank sind gezählt. Im Rahmen des „Strategieprogramms 5.0“ bietet die Mutter Commerzbank 11,44 Euro je Comdirect-Aktie (11,88 Euro; DE0005428007). Ziel: Mindestens 90% einsammeln, um anschließend über einen Zwangsausschluss („Squeeze out“) den Rest abzufinden.

Auch wenn das Frankfurter Mutterhaus bereits 82% der Anteile an ihrer Direktbank-Tochter hält, ist das Mindestziel keineswegs gesichert: Der aktivistische Aktionär Petrus Advisers, der schon länger ein kleines Paket an Comdirect hält, hat seine Beteiligung auf 3,01% ausgebaut (s. PLATOW Brief v. 30.9.) und dürfte am Markt weitere Stücke aufsammeln.

Entsprechend handelt das Papier noch leicht über dem Gebot von Commerzbank-Chef Martin Zielke. Petrus Advisers wird in den Verhandlungen sicherlich einen Druck ausüben, den einzelne Kleinaktionäre kaum aufbauen können. Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels hat jedenfalls unmissverständlich angekündigt, dass es „kein besseres Angebot“ geben wird. Sollte die Commerzbank an der 90%-Schwelle scheitern, werde sie auf den Hauptversammlungen eine Verschmelzung beider Institute durchdrücken. In diesem Falle bekämen ausharrende Comdirect-Aktionäre Papiere der Commerzbank (5,35 Euro; DE000CBK1001) zugeteilt. Das klingt nach einer Drohung. Seit Erstempfehlung liegen PB-Leser 10% im Plus, besser wird es nicht mehr.

Verkaufen Sie Comdirect bei Kursen über 11,44 Euro am Markt!

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Devisen | 28. August 2020

Die Corona-Pandemie hat den Euro wieder stark gemacht. Besonders zum US-Dollar ist der Aufschwung von 1,06 auf 1,18 Dollar je Euro zu spüren, aber auch gegenüber anderen Hartwährungen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×