Finanzdienstleister

Bye-bye, Comdirect Bank

Comdirect-Zentrale Quickborn
Comdirect-Zentrale Quickborn © comdirect bank AG

Die Tage der Eigenständigkeit der Comdirect Bank sind gezählt. Im Rahmen des „Strategieprogramms 5.0“ bietet die Mutter Commerzbank 11,44 Euro je Comdirect-Aktie (11,88 Euro; DE0005428007). Ziel: Mindestens 90% einsammeln, um anschließend über einen Zwangsausschluss („Squeeze out“) den Rest abzufinden.

Auch wenn das Frankfurter Mutterhaus bereits 82% der Anteile an ihrer Direktbank-Tochter hält, ist das Mindestziel keineswegs gesichert: Der aktivistische Aktionär Petrus Advisers, der schon länger ein kleines Paket an Comdirect hält, hat seine Beteiligung auf 3,01% ausgebaut (s. PLATOW Brief v. 30.9.) und dürfte am Markt weitere Stücke aufsammeln.

Entsprechend handelt das Papier noch leicht über dem Gebot von Commerzbank-Chef Martin Zielke. Petrus Advisers wird in den Verhandlungen sicherlich einen Druck ausüben, den einzelne Kleinaktionäre kaum aufbauen können. Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels hat jedenfalls unmissverständlich angekündigt, dass es „kein besseres Angebot“ geben wird. Sollte die Commerzbank an der 90%-Schwelle scheitern, werde sie auf den Hauptversammlungen eine Verschmelzung beider Institute durchdrücken. In diesem Falle bekämen ausharrende Comdirect-Aktionäre Papiere der Commerzbank (5,35 Euro; DE000CBK1001) zugeteilt. Das klingt nach einer Drohung. Seit Erstempfehlung liegen PB-Leser 10% im Plus, besser wird es nicht mehr.

Verkaufen Sie Comdirect bei Kursen über 11,44 Euro am Markt!

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×