Software

Salesforce reitet auf der Homeoffice-Welle

Kundenmanagement aus der Cloud bietet Salesforce
Kundenmanagement aus der Cloud bietet Salesforce © Salesforce

Als Salesforce-Chef Marc Benioff im Dezember die Übernahme des Bürochat-Anbieters Slack für rd. 27 Mrd. US-Dollar ankündigte, ging die Aktie des SAP-Konkurrenten zunächst in die Knie. Die in der vergangenen Woche vorgelegten Q1-Zahlen verdeutlichten aber einmal mehr, dass der Trend zum Homeoffice die Kalifornier nachhaltig anschiebt. Denn deren Kunden setzen immer stärker auf die cloudbasierten Lösungen, mit denen Mitarbeiter aus dem Büro in den eigenen vier Wänden ihre Klienten betreuen.

Entsprechend kletterte der Umsatz in den drei Monaten per Ende April um 23% auf 5,96 Mrd. Dollar. Der Gewinn wurde mehr als vervierfacht und erreichte im Q1 469 Mio. (Vj.: 99 Mio.) Dollar. Je NYSE-Aktie (233,14 Dollar; US79466L3024) kletterte er auf 1,21 Dollar, was deutlich über den Erwartungen der Analysten lag. Für 2021/22 (per 31.1.) erhöhte Benioff die Umsatzprognose um rd. 250 Mio. Dollar auf 25,9 Mrd. bis 26,0 Mrd. Dollar; im gerade angelaufenen Q2 sollen 6,22 Mrd. bis 6,23 Mrd. Dollar erlöst werden. Dabei kalkuliert er mit einem Gewinn je Aktie von 3,79 bis 3,81 Dollar, von denen 0,91 bis 0,92 Dollar im Q2 verdient werden sollen. „Wir hatten das beste Auftaktquartal der Unternehmensgeschichte, (...) erhöhen unsere Guidance für dieses Jahr (...) und sind auf Kurs, um das Erlösziel von 50 Mrd. Dollar im Jahr 2025/26 zu erreichen“, verkündete er bei Vorlage der Zahlen.

Der Cloud-Pionier, der 1999 Salesforce gründete und daraus mit Hilfe von über 60 Übernahmen einen globalen Marktführer machte, bekommt durch die Digitalisierung im Zuge der Corona-Pandemie zusätzlichen Rückenwind. Mit den hochgeschraubten Zielen im Rücken ist die Aktie zwar immer noch teuer, rechtfertigt bislang aber mit starken Wachstumsraten das hohe KGV von 61. Charttechnisch profitiert das Papier von der Überwindung der 200-Tage-Linie, hinzu kommen zahlreiche Hochstufungen wichtiger US-Analysten. Dank der guten Zahlen ist das jüngste Zwischentief überwunden und Salesforce dürfte wieder das Allzeithoch bei 284,50 Dollar (2.9.20) anpeilen.

Wir raten bei Salesforce daher wieder zum Einstieg mit Stopp bei 185,00 Dollar.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><strong>Salesforce</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>

Salesforce
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| Automobil-Branche | 22. September 2021

Untereinander war man sich bereits einig, dass der angeschlagene Autovermieter Europcar unter das VW-Dach schlüpfen soll. Nun will VW den Sack der 2,5 Mrd. Euro schweren Übernahme zu…

| Versicherungen | 22. September 2021

Allianz Fahnen

So schnell wie von Oliver Bäte gewünscht, wird sich das Problem mit den an amerikanische Pensionsfonds verkauften Fonds der Asset Management-Tochter AGI nicht in Luft auflösen. Nach…

| Mobilfunk | 22. September 2021

Bei T-Mobile US nimmt Deutsche Telekom die Zügel fester in die Hand. Mit einer 6 Mrd. Euro schweren Transaktion kauft die deutsche Muttergesellschaft ein Paket vom Technologiekonzern…

| Logistik | 22. September 2021

Die Marktbedingungen für Møller-Maersk sind nach wie vor außergewöhnlich gut. Das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hält die Frachtraten hoch, weshalb die größte Containerschiffsreederei…