Fintech

Niiio Finance – Fintech für die nächste Welle

Das Firmengebäude von Niiio in Dresden
Das Firmengebäude von Niiio in Dresden © Niiio Finance

Die im beschaulichen Görlitz beheimatete Niiio Finance Group ist schon seit 2016 auf Xetra und an verschiedenen Regionalbörsen handelbar. Richtig aufmerksam wurde die Finanzwelt auf den Micro Cap aber erst, als Mitte Januar Stefan Krause, mittlerweile Elektroauto-Pionier in den USA und früher Finanzvorstand bei der Deutschen Bank, sowie Henning Gebhardt, bekannt durch seine Stationen im Asset Management bei DWS und Berenberg, in den neugeschaffenen Beirat des Fintechs einzogen. Wenn sich Finanzleute dieses Kalibers engagieren, müsse an dem Unternehmen doch etwas dran sein, so die Denke.

Die Börsenstory, die Gründer und Mehrheitsaktionär Johann Horch zu erzählen hat, ist in der Tat interessant und chancenreich. Zwei Geschäftsbereiche mit enormen Wachstumsversprechen hat Horch im Portfolio: Die Digitalisierung der Vermögensberatung durch eine eigene Software ist für 95% des 2 Mio. Euro hohen Umsatzes verantwortlich; mit einem White-Label-Angebot im Robo Advising haben die Sachsen v. a. in Norddeutschland Fuß gefasst. In beiden Bereichen winken hohe Wachstumsraten. Der adressierbare Markt im digitalen Wealth Management wird auf gut 212 Mio. Euro geschätzt, beim Robo Advising sollen die für die Gebühren relevanten Assets under Management bis 2023 um etwa 150% auf 30 Mrd. Euro klettern. Mit einer am Freitag (29.1.) abgeschlossenen Kapitalerhöhung, bei der strategische und institutionelle Investoren 2,28 Mio. Euro in die Kassen spülten, sollen die notwendigen Investitionen der nächsten Jahre gestemmt werden.

Das klingt spannend, doch das Versprechen von CEO Horch, von 2022 bis 2026 den Umsatz jedes Jahr zu verdoppeln, muss erst einmal erfüllt werden. An Profitabilität ist frühestens 2023, an Dividenden überhaupt noch nicht zu denken. Von daher stecken in der Kursverdoppelung der Aktie (1,90 Euro;
DE000A2G8332) seit Jahresbeginn viele unerfüllte Hoffnungen.

Niiio Finance ist spannend, landet vorerst aber nur auf unserer Beobachtungsliste.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><br /><strong>Niiio Finance</strong><br />UNSER VOTUM: BEOBACHTEN<br />Aktienkurs in Euro</p>


Niiio Finance
UNSER VOTUM: BEOBACHTEN
Aktienkurs in Euro

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Kleinanleger vs. Hedgefonds | 01. Februar 2021

Die Macht der Massen

User der Online-Plattform Reddit lassen derzeit die Wall-Street erzittern. Es ist ein Kampf David gegen Goliath. Privatanleger stellen sich gegen Hedgefonds und bringen diese ins Wanken.… mehr

| Biotechnologie | 01. Februar 2021

Sartorius segelt davon

Ein coronabedingter Nachfrageschub in der Biotechnologie-Sparte und Impulse für das Laborgeschäft durch Zukäufe haben Sartorius das wachstumsstärkste Jahr der jüngeren Unternehmensgeschichte… mehr

| Chemie | 01. Februar 2021

Brenntag legt in China zu

Bei Brenntag laufen die Geschäfte trotz der anhaltenden Corona-Pandemie unverändert gut, wozu die regelmäßigen Zukäufe beitragen. Am Donnerstag (29.1.) gab der Chemiehändler die interessante… mehr

| Short-Positionen | 01. Februar 2021

Shorties im Höhenflug

Die Börsen-Euphorie um Gamestop, aber auch Bed Bath & Beyond und iRobot ist derzeit riesig (s. S. 1 „Unsere Meinung“). Trotz massiver Short-Positionen verschiedener Hedge-fonds haben… mehr

Logistik | 01. Februar 2021

Hapag-Lloyd bekommt Oberwasser

Die Reederei Hapag-Lloyd haben wir schon eine Weile nicht mehr unter die Lupe genommen. Jedoch überzeugen uns die vorläufigen Q4-Zahlen des Konzerns, der mit seinen 234 Containerschiffen… mehr

| Software | 01. Februar 2021

Atoss – Es brummt in der Cloud

Die Corona-Pandemie hat Atoss Software mehr genutzt als geschadet. Dank der gestiegenen Nachfrage nach Software und Lösungen für Homeoffice-Mitarbeiter hat der Anbieter von Personalmanagement-Programmen… mehr

| Möbelzulieferer | 01. Februar 2021

Surteco schlägt sich besser

Am Freitag (29.1.) überraschte Surteco mit guten vorläufigen Jahreszahlen, die von einem starken Q4 zeugen. Der Umsatz von 627 Mio. Euro reichte im Corona-Jahr zwar nicht an das Vj.-Niveau… mehr