Unternehmenslandschaft

Insolvenzen – Nachwirkung der staatlichen Hilfen ebbt ab

_ Lange wurde die Sorge vor einer Flut an Unternehmensinsolvenzen als Folge der Corona-Pandemie durch politische Notfallmaßnahmen im Zaum gehalten. Und auch nachdem die Sonderregelungen, allen voran die ausgesetzte Antragspflicht für Unternehmenspleiten bis April dieses Jahres, blieb es erstaunlich ruhig an der Insolvenzfront. Nun scheint sich die entspannte Lage verschärft zu haben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleistungen | 22. Oktober 2021

Kurz vor dem geplanten Abschied von VR-Präsident Axel Weber im kommenden Frühjahr präsentiert sich die UBS in Top-Form. Im Q3 2020 hatte Sergio Ermotti im letzten alleine von ihm geführten…

| Märkte | 14. Oktober 2021

Der IWF hat seinen Herbstausblick vorgelegt. Die globale Prognose ist ggü. dem Juli-Update kaum verändert: Statt zuvor 6% und 4,9% für 2021/22 sind es nun 5,9% und 4,9%. Wie fast immer…

Fondsbericht | 11. Oktober 2021

PLATOW-Fonds

Wir wollen „unsere Politik der ruhigen Hand“ fortführen, „selbst in einem möglicherweise unruhigeren Börsenherbst“, schrieben wir im vorangegangenen Monatsbericht. Tatsächlich hatten…

| Märkte | 07. Oktober 2021

Die Corona-Pandemie hat erheblichen zusätzlichen Finanzbedarf auch in den Entwicklungsländern Afrikas südlich der Sahara (engl. sub-Saharan Africa, SSA) erzeugt. Es sind sowohl höhere…