Wohnen

GdW widerspricht Mietstatistiken der Immobilien-Portale

_ Die von den Medien gerne zitierten Mietpreis-Statistiken der einschlägigen Online-Plattformen zeigen verzerrtes Spiegelbild des Gesamtmarkts, moniert der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

Der größte deutsche Branchendachverband, der knapp 30% aller Mietwohnungen in Deutschland repräsentiert, recherchierte, dass die preisgünstigen Mietangebote der rund 3 000 sozial verantwortlichen GdW-Wohnungsunternehmen in den Online-Daten kaum berücksichtigt seien.

Die Statistiken und Studien beruhten oft mangels Daten und wissenschaftlichem Anspruch auf den „Angebotsmieten“ der Plattformen, kritisiert der GdW. Preisgünstige GdW-Wohnungen werden nur selten über Online-Plattformen vermittelt, erläutert GdW-Präsident Axel Gedaschko. Eine aktuelle Umfrage bei allen GdW-Unternehmen zeige, dass in kreisfreien Großstädten 94% der GdW-Angebote unter dem mittleren Wert (Median) der Inserate von 10,24 Euro liegen. In den übrigen Regionen liegen die neu- und wiedervermieteten GdW-Wohnungen 84 bis 88% unter den Inseratwerten.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| RICS | 12. Februar 2021

Investoren wittern Morgenluft

Leicht aufgehellt hat sich im vierten Quartal die Stimmung unter den weltweiten Immobiliennutzern und -investoren. Eine Erholung liege aber noch in weiter Ferne, berichtete die RICS-Vorsitzende… mehr

| IW Köln | 12. Februar 2021

Unternehmen halten an Büroflächen fest

Die Immobilienwirtschaft und die Forschung bleiben optimistisch. Ungeachtet des Homeoffice-Booms wollen lediglich 6,4% der Unternehmen in den kommenden 12 Monaten ihre Bürofläche reduzieren,… mehr