Wohnen

GdW widerspricht Mietstatistiken der Immobilien-Portale

_ Die von den Medien gerne zitierten Mietpreis-Statistiken der einschlägigen Online-Plattformen zeigen verzerrtes Spiegelbild des Gesamtmarkts, moniert der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

Der größte deutsche Branchendachverband, der knapp 30% aller Mietwohnungen in Deutschland repräsentiert, recherchierte, dass die preisgünstigen Mietangebote der rund 3 000 sozial verantwortlichen GdW-Wohnungsunternehmen in den Online-Daten kaum berücksichtigt seien.

Die Statistiken und Studien beruhten oft mangels Daten und wissenschaftlichem Anspruch auf den „Angebotsmieten“ der Plattformen, kritisiert der GdW. Preisgünstige GdW-Wohnungen werden nur selten über Online-Plattformen vermittelt, erläutert GdW-Präsident Axel Gedaschko. Eine aktuelle Umfrage bei allen GdW-Unternehmen zeige, dass in kreisfreien Großstädten 94% der GdW-Angebote unter dem mittleren Wert (Median) der Inserate von 10,24 Euro liegen. In den übrigen Regionen liegen die neu- und wiedervermieteten GdW-Wohnungen 84 bis 88% unter den Inseratwerten.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Unsere Meinung | 13. Mai 2021

Die Zahlen vom Mittwoch (12.5.) haben es klar untermauert: Deutsche Unternehmen – von wenigen Ausnahmen abgesehen – glänzen mit äußerst starken Quartalszahlen. Von Deutscher Telekom… mehr

| Banken | 28. April 2021

Zwei Großbanken absorbieren im Großraum Zürich mit seinen 40 000 Angestellten die Aufmerksamkeit der Medien. Ist die eine hui, ist die andere gerne pfui. Zum Glück für UBS ist CS mit… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×