PLATOW EURO FINANCE Stiftungsforum

Keine Sorge vor Inflation

Interview mit Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt, Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement, München
Interview mit Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt, Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement, München © dfv Euro Finance Group

_ Mit der Pandemie kam eine weitere Herausforderung, die Markt und Gesellschaft durchdringt: Die Inflation. So präsent wie lange nicht mehr sei die Inflationsdebatte, die am Finanzmarkt immer geführt wird, nun auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wie Johannes Mayr, Chefsvolkswirt beim Münchener Vermögensverwalter Eyb & Wallwitz zu bedenken gibt.

Die Finanzmärkte würden den Blick weniger auf das Inflationsniveau richten, sondern eher auf die Zinsentwicklung, erklärt Mayr. Denn hohe Bewertungen an den Aktienmärkten lassen sich nur so lange rechtfertigen, wie das (Diskontierungs-)Zinsniveau niedrig bleibt. Erst wenn sich hier etwas spürbar drehe, würde sich die Sorge vor einer Inflationserhöhung verschärfen. Doch Mayr weiß zu beruhigen. Die niedrigen Zinsen, wie wir sie seit nunmehr Jahren sehen, seien nur zum Teil – etwa ein Drittel des Zinsrückganges – auf die Geldpolitik der weltweiten Notenbanken zurückzuführen. Vielmehr beobachtet der Chefsvolkswirt eine langfristige, strukturelle Entwicklung, die die aktuelle Niedrigzinskultur zementiert habe. Und die sieht Mayr auch nicht durch einen akuten Inflationsanstieg gefährdet.

Die Notenbanken werden zwar eine Zinswende einleiten, aber eine äußerst sanfte, um das scheue Reh Wirtschaft nicht zu verschrecken. Denn EZB und Fed wissen genau, wie sehr Wohl und Wehe der Weltwirtschaft und die Finanzmärkte am Zinszeiger der Notenbanken hängen. Die USA werden den Takt vorgeben und wohl schon im Herbst leicht an der Zinsschraube drehen, Europa wird etwas später folgen. Für die Kapitalanlage sieht Mayr im aktuellen und vor allem zukünftigen Marktumfeld weiterhin Aktien als herausragendes Asset. Allerdings rät der Experte hier zu einer stärkeren regionalen Diversifikation und einer Einzeltitelselektion, die Geschäftsmodelle auf deren „Inflationsrobustheit“ hin prüft. Anleihen hingegen haben ihr Image als „sicherer Hafen“ verloren. Europa schreibt Mayer ein gewisses Aufholpotenzial ggü. den USA zu, die skeptische Betrachtung des Kontinents dürfte sich verbessern. Und die Inflation? Bis ins erste Quartal 2022 dürften die erhöhten Werte bleiben, betont Mayer, verweist aber auch auf Basiseffekte aus dem coronageplagten Vorjahr.

Foto: Johannes Mayr, Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement. Fotograf: Billart by Bernd Ollinger.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Vermögensverwaltung | 23. Mai 2022

Insgesamt 16 sog. Industriepartner hat der Mittelstandsfinanzierer Rantum Capital mit den Jahren rekrutiert, von Hendrik Borggreve, vormals Vorstand bei ABN Amro, RBS u. a., über Alfred…

| Leiterplatten | 23. Mai 2022

Seit Mitte 1999 ist die Aktie von AT&S an der Börse gelistet. Damals war der Chip-Spezialist am Neuen Markt notiert. Anders als viele der zunächst euphorisch gefeierten und später im…

| Luftfahrt | 23. Mai 2022

Aufgrund riesiger Markteintrittsbarrieren teilen sich Airbus und Boeing in einem Duopol den lukrativen Markt für Passagierflugzeuge. Zudem produzieren die beiden Unternehmen militärische…

| Tabak | 19. Mai 2022

Wenige Aktien widersetzen sich aktuell dem toxischen Umfeld aus hoher Inflation, steigenden Zinsen und einer abflauenden Wirtschaft. Zum Kreis genau dieser resilienten Aktien gehört…

| Marktausblick | 18. Mai 2022

Kupfer liegt auf dem tiefsten Stand seit September 2021.

Für die internationalen Finanzmärkte wird die Entwicklung der Inflation und die Reaktion der Notenbanken auf die Teuerung zentral bleiben (vgl. „Die Inflation ist entscheidend“ in PB…