Tschechien

Komercni Banka als Zinsgewinner

Auch dank der guten Entwicklung im Heimatmarkt kann die Komercni Banka ihre positive Entwicklung im Q1 fortsetzen: Die Wirtschaft in Tschechien wuchs im Jahr 2018 um 2,9%, ähnliche Zuwachsraten erwarten Analysten auch für 2019. Die positive Entwicklung zeigt sich vor allem am Arbeitsmarkt: Per Ende Februar lag die Quote bei 1,9%, womit quasi Vollbeschäftigung herrscht.

Die Bank, die zu rd. 60% im Besitz der Société Générale ist, steigerte das Geschäft in diesem Umfeld von Januar bis März um 5,1% auf 7,96 Mrd. tschechische Kronen (CZK). Leicht überproportional legte der Gewinn vor Steuern zu: Er erhöhte sich um 6,8% auf 4 Mrd. CZK. Dies überraschte die Analysten, die hier geringere Zuwächse erwartet hatten. Sie befürchteten zusätzliche Belastungen auf Grund höherer Lohnkosten. Vor allem starke Zuwächse im Online-Banking sorgten aber dafür, dass dieser Effekt mehr als ausgeglichen werden konnte und auch der Nettogewinn um 5,7% auf 3,25 Mrd. CZK kletterte.

Die positive Entwicklung sollte sich im weiteren Jahresverlauf fortsetzen, da das Haus von einer anhaltend hohen Kreditnachfrage und gleichzeitig von der strafferen Geldpolitik der Notenbank profitiert. So erhöhte das Gremium erst vor wenigen Tagen den Leitzins um 0,25%-Punkte auf 2%. Damit trägt die Notenbank der Konjunkturentwicklung und der anziehenden Inflation Rechnung. Mindestens eine weitere Erhöhung dürfte in 2019 noch folgen. Die Aktie (33,56 Euro; 888040; CZ0008019106) konsolidierte zuletzt trotzdem, da der Dividendenabschlag erfolgt ist und Gewinnmitnahmen einsetzten. Mit einem 2019er-KGV von 11 ist das Papier aber attraktiv bewertet. Wir stufen daher die Aktien von Komercni Banka von Halten auf Kaufen hoch. Die Stoppmarke bleibt bei 29,80 Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 02. Mai 2019

PSI muss mehr aufräumen

Schon bei unserer Empfehlung zu PSI in PB v. 13.2. hatten wir auf neue Aufträge verwiesen, die das 2019er-Wachstum quasi garantieren. Das Q1 unterstreicht dies: Der Auftragseingang… mehr

| Chemie | 02. Mai 2019

Covestro will 2019 Wende schaffen

Erwartet schwach fiel das Q1-Zahlenwerk bei Covestro aus. Der Chemiespezialist im DAX musste einen Mengenrückgang von 1,8% hinnehmen, während der harte Wettbewerb auch die Preise drückte. mehr

| Energieversorger | 29. April 2019

Fortum-CEO braucht Uniper-Erfolg

Hierzulande tritt Fortum-Chef Pekka Lundmark als hartnäckiger Buhler um Energieversorger Uniper auf. In seiner Heimat kämpft der CEO indes mit schwindenden Gewinnen. Dürre bedingt niedrigere… mehr

| Finanzdienstleister | 29. April 2019

DWS will sich gesund sparen

Erstmals seit 2017 kann die DWS mit +2,5 Mrd. Euro wieder Mittelzuflüsse in einem Quartal verzeichnen. Doch der Vermögensverwalter leidet im Q1 an einer steigenden Aufwands-/Ertragsquote… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×