Unsere Meinung

Das IPO-Trauerspiel

Selten wurde im 1. Hj. an der Deutschen Börse die IPO-Glocke geschwungen - wie hier bei Akasol im Juni 2018.
Selten wurde im 1. Hj. an der Deutschen Börse die IPO-Glocke geschwungen - wie hier bei Akasol im Juni 2018. © Akasol

Ende 2018 waren Experten sich einig, dass der Markt für Börsengänge im laufenden Jahr viele neue Unternehmen aufs Parkett spülen wird. Nach sechs Monaten müssen wir feststellen: Der Bereich Neuemissionen (IPOs) liegt in Deutschland am Boden. Das zeigen nicht zuletzt die Zahlen, die der Goldman Sachs-Experte Christoph Stanger am Donnerstag (11.7.) vorstellte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleister | 09. Oktober 2019

Der Oktober könnte für Hypoport-Aktionäre zu einem goldenen werden. Denn nach den September-Kursverlusten von in der Spitze knapp 15% kann das SDAX-Papier (242,50 Euro; DE0005493365)… mehr

| Japan | 03. Oktober 2019

Die Aktie des Halbleiter-Herstellers Renesas Electronics erlebte in den vergangenen Monaten ein heftiges Auf und Ab. So sank der Titel bereits im Oktober 2018 unter unseren Stopp bei… mehr

| Autohersteller | 02. Oktober 2019

Das Beste, was BMW zuletzt getan hat, war der Rausschmiss von CEO Harald Krüger, heißt es in Branchenkreisen teils spöttisch. Tatsächlich war der Wechsel an der Konzernspitze wichtig,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×