Kreditinstitut

Deutsche Bank – Sewings Weg bleibt mühsam und steinig

_ Am Freitag (14.1.) haben in der Zentrale der Deutschen Bank mit Sicherheit nicht die Sektkorken geploppt. Anlass zu überbordender Traurigkeit boten die Vorgaben, die die Vermögensverwaltungstochter DWS und die großen US-Konkurrenten um JP Morgan, Wells Fargo und Citigroup mit ihren Q4-Zahlen lieferten, aber auch nicht. Der Weg zurück zum Erfolg, den Konzernchef Christian Sewing mit einer fokussierten Strategie seit 2018 geht, bleibt steinig. Von Rückenwind werden nur Teilbereiche verwöhnt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Nachlese | 24. Dezember 2021

Zu unserem Bericht „Vedder will zwischen Warburg und Deutscher Bank vermitteln“ vom 17.12. hat uns eine Stellungnahme von Clemens J. Vedder erreicht: „Ich stelle fest, dass ich von…

| Wirtschaftslage | 22. Dezember 2021

Liefer-engpässe, steigende Preise und der drohende Omikron-Tsunami haben die Erholung der deutschen Konjunktur im vierten Quartal zum Erliegen gebracht. Das DIW erwartet, dass die deutsche…

| Telekommunikation | 17. Dezember 2021

Die Spannung war zwar schon etwas raus, dennoch hat die jüngste AR-Sitzung der Deutschen Telekom wichtige Weichen gestellt. Die Vertragsverlängerung von CEO Tim Höttges für weitere…