Grosshandel

Metro – Noch bleibt Kretinskys Schwert stumpf

_ Mehr Flexibilität erreichen will der tschechische Investor Daniel Kretinsky mit seinem angekündigten Übernahmeangebot für Metro. Der in Aussicht gestellte Angebotspreis von 8,48 Euro je Aktie ist zwar wenig attraktiv und liegt deutlich unter Kretinskys gescheiterter Offerte von vor gut einem Jahr (16 Euro), die wichtige Schwelle von 30% dürfte der Kohle-Milliardär dennoch locker überspringen (vgl. PLATOW Börse). Verfügt Kretinskys EP Global Commerce doch bereits über einen Anteil von 29,99%…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Privatbank | 28. September 2020

Trotz des Dividendenabschlags (0,32 Euro) kletterte die Merkur Bank-Aktie (9,65 Euro; DE0008148206) im August auf ein 10-Jahres-Hoch bei 10,30 Euro, ehe Gewinnmitnahmen und ein schwaches… mehr

| Wohnwagen | 25. September 2020

Der Sprung an die Börse ist Knaus Tabbert am Mittwoch (23.9.) gelungen. Jedoch lagen Ausgabepreis und Erstnotiz mit 58,00 Euro in einem äußerst volatilen Marktumfeld nur am unteren… mehr

| Immobilien | 25. September 2020

Eine Annahmequote von 40,25% für die Auszahlung einer Aktiendividende zeigt, welches hohe Vertrauen DIC Asset bei Investoren genießt. Denn Anleger hatten die Wahl, die Dividende von… mehr

| Telekommunikation | 24. September 2020

Bereits 2006 entstand O2 Czech Republic aus der Fusion des Festnetzbetreibers Ceský Telecom und des Mobilfunkanbieters Eurotel, den die spanische Telefónica bereits 2005 erworben hatte.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×