Medienkonzern

ProSiebenSat.1 zeigt Berlusconi die kalte Schulter

_ Weit aus dem Fenster gelehnt hat sich ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean, als er auf der HV am Mittwoch von fehlenden Synergien bei europäischen Zusammenschlüssen sprach. Genau das plant Silvio Berlusconis Mediaset mit ihren 11,7 bzw. inkl. Optionen 24,7%. Die Italiener hatten zuvor ihre vornehme Zurückhaltung fallengelassen und öffentlich die fehlende Wachstumsstrategie in Unterföhring kritisiert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Gabelstapler | 24. Juli 2020

Das 1. Hj. war für Jungheinrich weniger schlimm als befürchtet. Nach vorläufigen Zahlen vom Mittwoch (22.7.) schnitt der Gabelstapler-Hersteller mit einem Umsatzrückgang von 8,2% auf… mehr

| Plattformökonomie | 16. Juli 2020

Nach seinem Abschied als Vorstandsvorsitzender der chinesischen E-Commerce-Plattform Alibaba im September, trennt sich Mitbegründer Jack Ma nun auch von einem Teil seiner Beteiligung.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×