Nahrungsmittel

Südzucker kämpft an mehreren Fronten

An eine schwache Bilanz wird sich der Branchenprimus der Zuckerwelt wohl gewöhnen müssen. Ist doch ein deutlich rauerer globaler Wettbewerb die neue Normalität für Europas großen Zuckerproduzenten. So heißt es für Südzucker-CEO Wolfgang Heer erneut Hj.-Zahlen (per. 31.8.) vorzulegen, die von bröckelnden Umsätzen (-4,6% auf 3,3 Mrd. Euro) und operativen Ergebniseinbrüchen (-46,6% auf 74 Mio. Euro) dominiert sind.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 02. September 2020

Dank neuer Akquisitionen blieb Datagroup in den ersten neun Monaten des Gj. (per 30.9.) auf Wachstumskurs. Der Umsatz kletterte um 23,5% auf 264,2 Mio. Euro. Weniger Gefallen fanden… mehr

| Immobilien | 02. September 2020

Mit der Konsolidierung von Adler Real Estate (vgl. PB v. 20.5.) ist Ado Properties (25,84 Euro; LU1250154413) in eine neue Größenordnung gewachsen. Ablesbar ist dies an den Mieteinnahmen… mehr

| Lieferdienst | 31. August 2020

Überraschend gab das neue DAX-Mitglied Delivery Hero am Donnerstag (27.8.) neben den vollständigen Hj.-Zahlen auch einen Zukauf bekannt. Während der Umsatz trotz Corona-Einschränkungen… mehr

| Optiker | 28. August 2020

Die Bilanz, die der deutsche Brillenkönig Fielmann für das 1. Hj. vorlegt, liest sich bitter. Mit 3,1 Mio. verkauften Brillen sank der Absatz um eine Million. Die Folge sind 20% weniger… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×