Luxusgüter

LVMH/Tiffany – Schmutziger Streit statt glamouröse Hochzeit

_ Nachdem das Luxuskonglomerat LVMH bei der geplanten größten Übernahme seiner Firmengeschichte, dem Kauf der US-Juwelierkette Tiffany für 16,2 Mrd. US-Dollar, die Reißleine zog, droht den Konzernen nun ein zäher Streit. Tiffany will die Franzosen gerichtlich zur Übernahme zwingen und so den vereinbarten Kaufpreis einfordern. Das lässt sich der LVMH-Chef Bernard Arnault nicht bieten und kontert ebenfalls mit einer Klage.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Luftfahrt | 21. Oktober 2020

Mit dem milliardenschweren Paket des Bundes konnte sich Lufthansa über den Sommer retten. Das Tagesgeschäft wird dadurch aber nicht beflügelt. Der Flugverkehr liegt trotz des ausgeweiteten… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×