Versicherer

Solvenzquoten der Lebensversicherer gehen deutlich zurück

Solvenzquoten der Lebensversicherer gehen deutlich zurück
© CC0 Public Domaine

_ Mit Spannung werden sie jedes Jahr erwartet, besonders nach einem so außergewöhnlichen Gj. 2020: die Solvenzquoten der Versicherungswirtschaft. Im diesjährigen Fazit kommt der Map-Report, der in der Verantwortung des Analysehauses Franke und Bornberg liegt, zur Erkenntnis, dass die Lebensversicherer ihre Kapitalausstattung nicht nur nicht ausbauen konnten, sondern sogar deutlich verlieren. Auch die privaten Krankenversicherer verzeichnen rückläufige Bedeckungsquoten, behaupten sich aber auf hohem Niveau.

Die Quoten werden in einem aufwendigen Prozess aus der Gegenüberstellung von zwei Werten ermittelt. Auf der einen Seite steht die Solvenzkapitalanforderung (SCR). Das ist der „Kapitalpuffer“, den eine Versicherungsgesellschaft benötigt, um Verpflichtungen auch dann noch erfüllen zu können, wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dramatisch verschlechtern sollten. Auf der anderen Seite stehen die anrechnungsfähigen Eigenmittel des Unternehmens. Quote ist aber nicht gleich Quote. Denn anstelle einer Standardformel dürfen Versicherer auch ein internes, gesellschaftsindividuelles Modell zur Berechnung der SCR-Quote anwenden. Zudem sind Übergangsmaßnahmen sowie Erleichterungen bei den Rückstellungen zulässig.

In der aktuellen Untersuchung beläuft sich die aufsichtsrechtlich relevante Solvenzquote der Leben-Branche per Ende 2020 im Schnitt auf über 381%, Ende 2019 waren es noch über 422%. Den höchsten Wert verzeichnet die Victoria mit 727%. Und auch die LV1871 (711%), LVM (702%) sowie Swiss Life (681%) notieren über dem rd. Siebenfachen der geforderten Bedeckung. Die niedrigsten Quoten veröffentlichten die VRK (179%) und DEVK Eisenbahn (186%).

Die privaten Krankenversicherer zeigen sich bei ähnlich breiter Streuung der Ergebnisse wie in der Lebensversicherung durchweg solvent. Die Ergebnisse schwanken zwischen 1 047% (LKH) und 184% (Ergo). Dass die PKV gut gerüstet ist, überrascht kaum. Hier können die Beiträge anders als in der Leben-Sparte angepasst werden. Dadurch wird ein Großteil des Risikos vom Kunden geschultert.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 01. März 2021

Nach Bayer-CEO Werner Baumann wusste auch BASF-Chef Martin Brudermüller die Börse mit seinem vorsichtigen Ausblick für 2021 vor den Kopf zu stoßen. Bekannt für konservative Prognosen… mehr

| Heizkraftwerke | 26. Februar 2021

Unser Depotwert 2G Energy ist wie erwartet gut durch das schwierige Jahr 2020 gekommen. Nach vorläufigen Zahlen vom Donnerstag (25.2.) liegt der Umsatz des Produzenten von kleinen Blockheizkraftwerken… mehr

| Motoren | 25. Februar 2021

Der japanische Motorradhersteller Yamaha Motor hat im Schlussquartal weiter an Boden gut gemacht. Wie der Konzern mitteilte, kletterten die Erlöse zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember… mehr

| Pandemie | 24. Februar 2021

Seit Tagen stagnieren die Fallzahlen auf weiterhin hohem Niveau. Auch der Inzidenzwert von zuletzt bundesweit 60,5 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen liegt… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×