Mandat

Corona-Warn-App – Ministerium setzt auf Clifford Chance

_ Gut zwei Monate später als angekündigt ist die mit Spannung erwartete Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts am 16.6.20 an den Start gegangen. Das Bundesministerium für Gesundheit mandatierte für die rechtlichen Fragen der Umsetzung ein Team der Kanzlei Clifford Chance um Partner Markus Muhs (Corporate, München).

Der Schwerpunkt der Beratung lag dabei auf der Gestaltung und Verhandlung der Verträge mit SAP und Deutsche Telekom für die Entwicklung und der Betrieb der App. Darüber hinaus beriet die Sozietät zu Rechtsfragen im Rahmen der Open-Source-Lizensierung.

Die Corona-Warn-App erfasst mittels Bluetooth-Technologie epidemiologisch relevante Risikobegegnungen. Werden eine Nutzerin oder ein Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet und dieses Testergebnis in der App erfasst, können weitere Nutzer über Begegnungen mit der infizierten Person informiert werden. So sollen Infektionsketten leichter und vor allem schneller erkannt und durchbrochen werden.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Luftfahrt | 26. Januar 2022

Sich den wichtigen Markt Italien mit der einstigen Nationalairline „Alitalia“ zu sichern, steht bei Lufthansa-Chef Carsten Spohr seit Jahren auf der strategischen Agenda. Ohne Sanierung…

| Bauunternehmen | 26. Januar 2022

Der schwache Montag (24.1.) an den Börsen hat uns um die Gelegenheit gebracht, mit Wacker Neuson am erhofften Aufschwung des Bausektors teilhaben zu können. Ein Minus von bis zu 12%…

| Parteiführung | 24. Januar 2022

Vielleicht war es doch keine so unglückliche Fügung, dass die CSU-Landesgruppe ihre traditionelle Klausurtagung zum Jahresauftakt aufgrund mehrerer Corona-Fälle in den eigenen Reihen…

| Beschäftigtenbilanz | 17. Januar 2022

Dass die Zugangsbeschränkungen und Schließungen des Gastgewerbes bittere Folgen haben werden, war zu erwarten. Und dennoch war die am Freitag vom Statistischen Bundesamt vorgelegte…