Mandat

Corona-Warn-App – Ministerium setzt auf Clifford Chance

_ Gut zwei Monate später als angekündigt ist die mit Spannung erwartete Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts am 16.6.20 an den Start gegangen. Das Bundesministerium für Gesundheit mandatierte für die rechtlichen Fragen der Umsetzung ein Team der Kanzlei Clifford Chance um Partner Markus Muhs (Corporate, München).

Der Schwerpunkt der Beratung lag dabei auf der Gestaltung und Verhandlung der Verträge mit SAP und Deutsche Telekom für die Entwicklung und der Betrieb der App. Darüber hinaus beriet die Sozietät zu Rechtsfragen im Rahmen der Open-Source-Lizensierung.

Die Corona-Warn-App erfasst mittels Bluetooth-Technologie epidemiologisch relevante Risikobegegnungen. Werden eine Nutzerin oder ein Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet und dieses Testergebnis in der App erfasst, können weitere Nutzer über Begegnungen mit der infizierten Person informiert werden. So sollen Infektionsketten leichter und vor allem schneller erkannt und durchbrochen werden.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Lebensmittelindustrie | 27. September 2021

Endlich darf in Köln wieder geschlemmt werden. Die Lebensmittelmesse „Anuga“, neben der „Internationalen Grünen Woche“ das Schaufenster der Ernährungs- und Getränkeindustrie, kehrt…

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| TÜV | 20. September 2021

Am 28.9. findet vor dem Landgericht München der erste Prozesstag gegen den TÜV Süd statt. Es geht um Schadenersatz für die Opfer eines Anfang 2019 im brasilianischen Brumadinho gebrochenen…

| Märkte | 16. September 2021

Die japanische Wirtschaft ist im Q2 mit annualisiert 1,9% stärker gewachsen als erwartet. Nach der ersten Schätzung im August war als vorläufiger Wert 1,3% veröffentlicht worden. Die…

| Robotik | 16. September 2021

Der Roboterbauer Fanuc ist mit viel Schwung ins neue Gj. gestartet. Der Umsatz stieg in den drei Monaten bis Ende Juni um knapp 70% auf 185,3 Mrd. Yen. Damit ist das Unternehmen besser…