Interview

Pause für Insolvenzanträge soll Unternehmen Luft verschaffen

Die Corona-Pandemie zwingt die Bundesregierung zu raschem Handeln. Quasi über Nacht werden Rettungspakete geschnürt und Gesetzesregelungen der aktuellen Situation angepasst. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, die neben den wirtschaftlichen Soforthilfen dazu beitragen soll, das möglichst wenige Unternehmen durch die Folgen der Pandemie pleitegehen. Maximilian Hacker, Counsel bei CMS Deutschland, gibt einen Überblick.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Telekommunikation | 22. Mai 2020

Es ist ein Satz, der in der aktuellen Q1-Berichtssaison einen absoluten Seltenheitswert genießt: „Die Covid-19-Pandemie hatte keine Auswirkungen auf die Ergebnisse des Unternehmens… mehr

| ESG | 18. Mai 2020

Obwohl die Corona-Pandemie die Welt im wahrsten Sinne des Wortes lahmlegte und die wirtschaftlichen Folgen noch nicht genau bezifferbar sind, überdauern Megathemen wie Nachhaltigkeit… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×