Mietpreisbremse

Mietspiegel bleiben stumpfes Schwert

_ Mietspiegel, insbesondere qualifizierte Mietspiegel, sind laut Steffen Sebastian, Vorsitzender der gif-Mietspiegelkommission, die beste Methode zur rechtssicheren Berechnung der so genannten ortsüblichen Vergleichsmiete und daher Voraussetzung für die Durchsetzung der Mietpreisbremse.

Der „gif-Mietspiegelreport 2020“ hat 200 Städte auf die Qualität der vorliegenden Mietspiegel analysiert. In 75 der betrachteten 200 Städten (37%) wurde der Wohnungsmarkt als angespannt beurteilt und somit die Mietpreisbremse eingeführt. Von diesen Städten erstellen jedoch 15 (20%) keinen Mietspiegel. Ohne Mietspiegel lässt sich die ortsübliche Vergleichsmiete nur mit erheblichem Aufwand ermitteln. Die Mietpreisbremse ist damit faktisch unwirksam.

Weitere 21 Städte mit Mietpreisbremse (28%) haben lediglich einfache Mietspiegel, welche weniger Rechtssicherheit bieten als qualifizierte Mietspiegel. Die übrigen 39 Städte und damit etwa die Hälfte (52%) erstellen qualifizierte Mietspiegel. Lediglich 73 der 200 betrachteten Städte (37%) erstellen einen qualifizierten Mietspiegel. 91 Städte (46%) verfügen nur über einen einfachen Mietspiegel. 36 Städte (ca. 20%) erstellen gar keinen Mietspiegel. Darunter sind 15 Städte mit angespanntem Wohnungsmarkt.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Scope | 19. Juni 2020

Mietermix schützt Offene Immobilienfonds

Nach den Verwerfungen der Finanzkrise mit Fondsschließungen schwimmen seit einigen Jahren die Offenen Immobilienfonds wieder auf einer Erfolgswelle. Der Boom gab die Chance, die Immobilienbestände… mehr

| Umfrage | 19. Juni 2020

Assetklasse Hotel stürzt ab

Jahrelang standen Hotels ganz oben auf der Einkaufsliste vieler Investoren. Noch im ersten Quartal 2020 stieg das Hotel-Investmentvolumen laut CBRE um fast ein Drittel auf 925 Mio.… mehr