Christie & Co

Nordische Hotelmärkte erholen sich schnell

_ Die Auswirkungen der Pandemie auf die nordischen Hauptstädte Kopenhagen, Helsinki, Oslo und Stockholm hat der internationale Hotelimmobilienspezialist Christie & Co untersucht.

Durch die starken Auslastungsrückgänge sank der Ertrag pro verfügbarem Zimmer (RevPAR ) im vergangenen Jahr in Oslo und Stockholm um 69%, in Helsinki um 73% und in Kopenhagen um 77%. Oslo und Stockholm profitierten von stärkerer lokaler Nachfrage. Die Belegung sank in den vier Hauptstädten um durchschnittlich 65%. Die durchschnittlichen Zimmerpreise konnten sich mit -21% relativ gut halten. Vor der Pandemie befanden sich alle vier Märkte mit Übernachtungszuwächsen seit 2015 von jährlich durchschnittlich 7% in Helsinki, 5% in Kopenhagen und Oslo sowie 4% in Stockholm im Boom.

Christie & Co erwartet, dass sich der Inlandstourismus am schnellsten erholt und bereits im Jahr 2022 wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Für die Post-Covid-Zeit wird eine schnelle Rückkehr zu alten Wachstumsraten erwartet. Da ein erheblicher Anteil der Nachfrage aus dem Inland, dem inter-nordischen und dem nahen europäischen Markt stamme, seien die nordischen Staaten in einer gesunden Position. Aufgrund ihrer relativ geringen Abhängigkeit vom Tourismussektor wurden die Volkswirtschaften weniger stark von den Auswirkungen der Pandemie beeinträchtigt.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Corporate Governance | 20. Mai 2022

Seit Dienstag liegt der Entwurf für den neuen Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) bei Marco Buschmann zur Prüfung. Der FDP-Justizminister, dessen Partei bei den jüngsten Landtagswahlen…

Comfort | 20. Mai 2022

Der Einzelhandelsspezialist Comfort legte aktuell eine Untersuchung der Besucherzahlen in deutschen Einkaufsstädten vor, die auf Basis von hystreet.com-Zahlen jeweils die Frequenzen…

Globale Risiken | 16. Mai 2022

An Konjunkturrisiken herrscht derzeit kein Mangel

Da braut sich etwas zusammen. Diese Meinung könnte man durchaus vertreten, wenn man den Vorträgen und Diskussionen beim Coface Kongress „Länderrisiken 2022“ am Donnerstag gelauscht…

| Baustoffe | 04. Mai 2022

Mit starken Q1-Zahlen hat Steico am Montag (2.5.) nach Börsenschluss aufgewartet. Der Umsatz stieg um 27,9% auf 115,9 Mio. Euro, das EBIT leicht unterproportional um 24,6% auf 17,2…

| Lebensmitteleinzelhandel | 02. Mai 2022

Seit dem gefühlten Pandemie-Ende macht sich die Sorge breit, dass die Sonderkonjunktur für den Kochboxenanbieter  Hellofresh vorüber sein könnte. Die Q1-Zahlen der Berliner spiegeln…