Helaba

Negativzinsen schüren Korrekturpotenziale am Immobilienmarkt

Die Helaba warnt in ihrem aktuellen „Immobilienreport“ vor den Risiken der Negativzinsen, die zu einem langfristigen Aufbau von Korrekturpotenzialen führen. Damit greifen die Helaba-Volkswirte die alte PLATOW-Warnung vor den Effizienzreserven des deutschen Büromarktes auf.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wirtschaftsforum | 27. Januar 2020

Trotz der Sorgen ums Klima und den Bestand der Multilateralität, die Klaus Schwab (81) zu den beherrschenden Themen seines Jubiläums-WEF machte und dazu mit den beiden „Star-Autisten“… mehr

| Banken | 27. Januar 2020

Ein Scheitern der Fusionsgespräche zwischen Helaba und Deka wird wahrscheinlicher. Das hat Helaba-Chef Herbert H. Grüntker so ausdrücklich zwar nicht gesagt, dennoch nimmt er vorsichtshalber… mehr

| Taiwan | 16. Januar 2020

Quartalsberichte von Acer, das hieß zuletzt schrumpfende Umsätze und sinkende Margen, garniert mit wenig berauschenden Aussichten. Ein Grund: Lieferprobleme bei Intel. Der US-Konzern… mehr

| Banken | 23. Dezember 2019

Im Januar sollen auf Vorstandsebene die Gespräche über ein Zusammenrücken von DekaBank und Helaba starten. Für die dezentrale Sparkassen-Organisation, in der Fusionen ohne akute Notlage… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×