PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum

Immobilienwirtschaft zwischen Marktlenkung und Marktchance

Interview mit Matthias Hartmann,Techem GmbH, Eschborn
Interview mit Matthias Hartmann,Techem GmbH, Eschborn © dfv Euro Finance Group

_ Modernisierung und Nachhaltigkeit sind zwei strukturelle Trends im Immobiliensektor. Keines weniger wichtig als das andere, denn beide gehen Hand in Hand, weiß Matthias Hartmann von Techem. Und an beiden Fronten gibt es enorm viel zu tun. Mit 35% entfällt ein beachtlicher Teil des CO2-Ausstoßes auf die deutsche Immobilienwirtschaft; trotz Milliardeninvestitionen steigt die Pro-Kopf-Emission. Die Transformation wird teuer und der Druck aus Politik und von ESG-treuen Investoren stärker, betont Hartmann. Da sei es wichtig, dass sich alle Akteure auch mit Maßnahmen anfreunden, die wenig kosten, aber viel bringen: optimierter Anlagenbetrieb, angepasstes Nutzerverhalten. Ein digitaler Gebäudebetrieb ist hierbei essenziell.

Was die Branche ausbremst, sind aus Sicht der Panel-Teilnehmer regulatorische Stolpersteine. ZIA-Präsident Andreas Mattner plädierte bereits für eine „Entschlackung“ bürokratischer Genehmigungsprozesse. Hartmann spricht sich für ein Ende der „Siloisierung“ aus, also für vereinheitlichte, defragmentierte Regularien, die der mit einer dezentralen Energiewende verbundenen Immobilienwelt gerecht werden.

Honoré Achille Simo (JLL) empfiehlt, dass die öffentliche Hand bei ihren eigenen Beständen pragmatischer denkt. Immerhin befinde sich ein Großteil des auf 30% bezifferten wohnfremden deutschen Immobilienbestandes (Gewerbe) in öffentlicher Hand (Krankenhäuser, Pflege, Behörden). Katharina von Schacky (WeWork) sieht den Endkunden im Fokus. Unternehmen sollten sich, wie es der Coworking-Spezialist WeWork bereits tut, dem verändernden Markt- und Nutzungsumfeld anpassen. Flankiert werden müsse die Evolution der Branche vom Gesetzgeber mit Reformen, Stichwort Arbeitsstättenverordnung in Zeiten hybrider Arbeitsgestaltung. Hannes Ressel (Next Generation Invest) plädiert für einheitliche, digitalisierungsgestützte Messansätze und Scoringmodelle, die ESG auch im Wertansatz des Immobilienmarktes berücksichtigen und in der Praxis Bonus-Malus-Regelungen anwenden (Wertab- oder eben -aufschläge, je nach Scoring).

Proptechs – Digitale Disruption erlebt Konjunktur

Wie sollte es anders sein: Auch das traditionellste der alternativen Assets unterliegt dem digitalen Wandel und ist Spielwiese für innovative Jungunternehmer. Drei von ihnen erklären im Talk mit PLATOW-Immobilienexperte Werner Rohmert, wieso Proptechs als Nischen-Player in einem trägen Markt, der eher in Backsteinen statt in Bits und Bytes denkt, ihre Daseinsberechtigung haben. Angestammten Branchen-Matadoren können und wollen sie dabei nicht das Wasser reichen. Doch ihre Startups flankieren die Arbeit der großen und bieten, digital getrieben, einen echten Mehrwert. Arthur Rehm ermöglicht es mit roomhero, einem digitalen B2B-Inneneinrichter, u. a. Büro- und Coworkingobjekte sowie Hotels in kürzester Zeit mit dem nötigen Mobiliar auszustatten. Das Skillset, heute 50 Räume in Berlin, morgen 60 in München einrichten zu können, sei ein Alleinstellungsmerkmal, so Rehm.

Noch digitaler agieren Andreas Schneider von immocloud und Christian Schlicht von REGUL.AI. Durch immocloud wird die komplette Objektverwaltung (Mietzahlung, Dokumentenmanagement) digitalisiert. Immocloud ist damit nicht der erste, aber der konsequenteste am Markt, betont der CEO. Er sieht Gebäudeverwaltung als ganzheitlichen Prozess, der zentral, einfach und eben digital organisiert werden kann. REGUL.AI, wie es der Name schon vermuten lässt, ist auf Regulierungsmanagement spezialisiert, das Künstliche Intelligenz kombiniert, um Kunden schnell und sicher durch den Dschungel von alleine hierzulande gut 2 800 Regelwerken zu führen. Corona, da sind sich die Unternehmer einig, hat für digitale Transformationen Katalysatorwirkung. Der Schulterschluss zwischen Old und New Economy ist dabei entscheidend, um Synergien aus modernen Entwicklungen zu heben und langfristig Wertschöpfung zu schaffen.

Foto 1: v.l.n.r.: Katharina von Schacky (WeWork), Andreas Mattner (ZIA), Honoré Achille Simo (Jones Lang LaSalle), Matthias Hartmann (Techem), Hannes Ressel (Next Generation Invest) ©Billart.net
Foto 2: v.l.n.r.: Arthur Rehm (Roomhero), Andreas Schneider (immocloud), Christian Schlicht (REGUL.AI) ©Billart.net

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| ESG | 24. Januar 2022

Die Relevanz von Wind- und Solarstrom im Kampf gegen den Klimawandel ist unbestritten (s. „Unsere Meinung“ auf S. 1). In der Erzeugung ist Windenergie teurer und weniger profitabel…

| Börsenbetreiber | 24. Januar 2022

Mächtig Aufwind erfährt derzeit die Aktie der Deutschen Börse. Allein seit Jahresbeginn steht ein Kursplus von rd. 11% zu Buche, während der DAX mit einem Abschlag von 3% bewertet wird.…

| EU Politik | 21. Januar 2022

Es ist nicht ungewöhnlich, dass nach einem Regierungswechsel die neuen Minister wichtige Posten in ihren Ministerien mit Parteifreunden und eigenen Vertrauten neu besetzen, um ihre…

Handelsbilanz | 17. Januar 2022

China – Handelsrekorde, aber wie lange noch?

Zwischen den USA und China knirschte es zuletzt heftig. Ein Grund: die massiven Handelsüberschüsse der Volksrepublik. Vor genau einem Jahr unterzeichneten daher Ex-Präsident Donald…