Japan

Nikon überrascht mit schwachem Ausblick

Den Kamerahersteller Nikon belastet die Konkurrenz durch Smartphones. Deren integrierte Kameras werden von Generation zu Generation besser und machen vor allem Kleingeräte wie auch Mittelklasse-Kameras nahezu überflüssig. Deshalb hatten wir uns schon im Jahr 2017 eher verhalten zu den Aussichten der Nikon-Aktie (11,58 Euro; 853326; JP3657400002) geäußert und bei Kursen oberhalb von 16 Euro zum Abwarten geraten (s. PEM v. 30.11.17).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Entertainment | 17. Juni 2019

Auch wenn der Beweis für das Geschäftsmodell in Form von Gewinnen in Deutschland noch nicht geglückt ist, expandiert Sporttotal mit dem Digital-Segment bereits nach Europa. Die 51%-Tochter… mehr

| Ungarn | 06. Juni 2019

Flügellahm präsentierte sich Osteuropas größte Billig-Airline Wizz Air noch im vergangenen Herbst auf Grund von Streiks, Flugverzögerungen und -ausfällen. Die Aktie (38,36 Euro, A14NPS,… mehr

Polen | 06. Juni 2019

Vor allem mit Blick auf die teure Übernahme der Supermarkt-Kette Mila waren wir für die Aktie der polnischen Eurocash-Gruppe im vergangenen November wenig zuversichtlich: Wir hatten… mehr

| Unsere Meinung | 29. Mai 2019

Die Europawahl lässt die Märkte kalt. Der DAX pendelt richtungslos knapp über der Marke von 12 000 Zählern. Diese Nonchalance hat natürlich damit zu tun, dass der befürchtete Rechtsruck… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×