Immobilien

Grand City bekräftigt hohe Ziele

Die Mieteinnahmen von Grand City wachsen in die Höhe.
Die Mieteinnahmen von Grand City wachsen in die Höhe. © CC0

Die aktuelle öffentliche Diskussion um private Wohnimmobilienunternehmen dürfte durch das Geschäftsmodell von Grand City Properties weiter angeheizt werden. Denn der Konzern ist darauf spezialisiert, sanierungsbedürftige Immobilien aufzukaufen, zu renovieren und mit Aufschlag zu vermieten.

Über die moralische Vertretbarkeit lässt sich trefflich streiten, lukrativ ist der Ansatz allemal: Die Miet- und Betriebseinnahmen von Grand City stiegen im Q1 um 5% auf 132 Mio. Euro. Dieser starke organische Anstieg ist v. a. auf die Mieten zurückzuführen, die sich um 3,9% verteuerten. Die Funds from Operations (FFO) kletterten um 6% auf 53 Mio. Euro. Gestiegene Finanzierungskosten führten dazu, dass der Nettogewinn um 5% auf 125 Mio. Euro sank. CEO Christian Windfuhr zeigte sich nach Vorlage der Ergebnisse am Montag (20.5.) erfreut über den starken Jahresstart und bestätigte die 2019er-Guidance, die einen FFO-Anstieg auf 211 Mio. bis 213 Mio. Euro vorsieht.

Die Aktionäre von Grand City scheinen keine Mieter des MDAX-Konzerns zu sein, denn sie reagierten erfreut auf die Zahlen. Die Aktie (22,72 Euro; LU0775917882) legte in einem schwachen Marktumfeld mehr als 1% zu und setzt die Rally fort. Seit Jahresbeginn steht ein Plus von rd. 20%. Der Net Asset Value je Papier von 24,64 Euro lässt weiteres Kurspotenzial erahnen und auch die Dividendenrendite von 3,6% dürfte Anleger überzeugen.  Wir raten daher weiter zum Kauf von Grand City mit Stopp bei 17,95 Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Immobilien | 21. Juni 2019

Während große Wohnimmobilienkonzerne unter dem Berliner „Mietendeckel“ leiden (s. S. 1 „Unsere Meinung“), könnte es für Deutsche Konsum REIT (DKR) kaum besser laufen. Die auf Einzelhandelsobjekte… mehr

| Unsere Meinung | 21. Juni 2019

Erst die Debatte um Enteignung, jetzt der „Mietendeckel“. Berlin sagt der Immobilienwirtschaft den Kampf an. Doch während Mieter dadurch noch gar nichts gewonnen haben, sind Anleger… mehr

| Immobilien | 12. Juni 2019

Die Angst vor einem möglichen Mietpreisdeckel in Berlin setzte auch Ado Properties kräftig zu. Die Aktie (42,02 Euro; LU1250154413) verlor in der Spitze fast 16% und rutschte dabei… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×