Weinhandel

Hawesko verkauft weniger

Die Marktverwerfungen zu Beginn des Ukraine-Kriegs sorgten dafür, dass die Hawesko-Aktie (49,60 Euro; DE0006042708) unseren Stopp bei 45,00 Euro mit Zwischentief bei 44,50 Euro knapp unterschritt.

Operativ hat der Krieg aber keinen direkten Einfluss auf das Geschäft, da es kaum Lieferanten und Kunden im Krisengebiet gibt. Firmenchef Thorsten Hermelink bestätigte bei der Bilanzvorlage zunächst die vorl. Zahlen für das Rekordjahr 2021 (vgl. PB v. 7.2.). Bei den Vorab-Q1-Zahlen verwies er allerdings auf den Wegfall der Corona-Sonderabsätze aus dem Vj. und auf das diesmal im Q2 liegende Osterfest. Die Zuwächse beim etwas margenschwächeren…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Biotechnologie | 02. Mai 2022

Qiagen wird optimistischer

Mit starken Q1-Zahlen hat Qiagen vergangene Woche die Prognose für das Gj. raufgeschraubt. Der Diagnostikspezialist und Labordienstleister erzielte einen Q1-Umsatz von 628,4 Mio. US-Dollar… mehr

02. Mai 2022

Inflation – Jetzt auch auf dem Küchentisch

Die Inflation hat die Regale der Supermärkte erreicht. Da auch die Lebensmittelkonzerne mit starken Preissteigerungen zu kämpfen haben, müssen Verbraucher an der Ladenkasse tiefer in… mehr

| Bioenergie | 02. Mai 2022

Verbio versteht die Welt nicht mehr

Nachdem sich Umweltministerin Steffi Lemke kritisch gegenüber Biokraftstoffen äußerte, die aus Nahrungs- und Futtermittelpflanzen produziert werden, und deren Einsatz beschränken will,… mehr

| Immobilien | 02. Mai 2022

FCR Immobilien kauft doppelt zu

Jährliche Mieteinnahmen von mehr als 200 000 Euro generieren zwei frische Zukäufe von FCR Immobilien in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die Deals heben die Zahl der im Bestand befindlichen… mehr