Krisenairline Norwegian zaubert Milliardär aus dem Hut

Dass IAG-Chef Willi Walsh vergangene Woche seine Übernahmepläne für die kriselnde Norwegian Air Shuttle (NAS) ad acta legte, war für CEO Bjørn Kjos ein Etappensieg (s. PLATOW v. 25.1.). Ihm war die Airlinegruppe nie willkommen, hatte sich Walsh doch bei NAS mit rd. 4% eingekauft, um den Stein der Akquisition ungefragt ins Rollen zu bringen. Kjos hielt Walsh mit dem Argument auf Abstand, dass weitere große Investoren parat stünden, um NAS aus der Krise zu helfen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| Flugzeugbau | 24. September 2021

Airbus A350

Airbus möchte 2035 wasserstoffbetriebene Flugzeuge auf den Markt bringen und somit CO2-neutrales Fliegen ermöglichen. CEO Guillaume Faury ist zuversichtlich, dass sich der Pioniergeist…

| CBRE | 24. September 2021

Vergangene Woche berichteten wir über die opportunistische Hotel-Investitionsstrategie von Invesco. Wann es zu einer Erholung kommen würde, schien der Investmentgesellschaft unsicher.…

| Logistik | 22. September 2021

Es hatte sich bereits angekündigt, nun sind sich Hafenlogistiker HHLA und die chinesische Staatsreederei Cosco einig: Terminalbetreiber Cosco Shipping Ports beteiligt sich mit 35% an…

| Mobilfunk | 22. September 2021

Bei T-Mobile US nimmt Deutsche Telekom die Zügel fester in die Hand. Mit einer 6 Mrd. Euro schweren Transaktion kauft die deutsche Muttergesellschaft ein Paket vom Technologiekonzern…