Halbleiter

Osram-Raider AMS im Visier der österreichischen Aufsicht

Osrams Umgebungslichtsensor
Osrams Umgebungslichtsensor © Osram

_ Wie wir aus Wien hören, soll die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA den Halbleiterhersteller AMS ins Visier genommen haben. Dabei geht es angeblich um auffällige Transaktionen des Top-Managements mit eigenen Aktien, die sich von März 2017 bis Oktober 2018 auf ein Volumen von über 160 Mio. Euro summieren sollen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Technologie | 06. Dezember 2021

Wie von uns in PB v. 27.10. erwartet, hat PVA Tepla im Q3 geliefert: Das Technologieunternehmen profitierte weiter vom Boom in der Chipindustrie. So sprangen der Umsatz um 22,7% auf…

| Immobilien | 02. Dezember 2021

Erst im März 2021 ging die tschechische CTP an die Börse, wobei das Immobilienunternehmen ein Listing an der Euronext in Amsterdam wählte. Dies erwies sich als gute Wahl, denn die Aktie…

| Assekuranz | 29. November 2021

2,2 Mrd. Euro hat Corona die privaten Krankenversicherer bisher gekostet. Die größten Brocken sind Hygienepauschale und Krankenhausaufenthalte mit 700 Mio. bzw. 640 Mio. Euro. Letztere…

| Finanzdienstleister | 26. November 2021

Nach -70 Mio. Euro Verlust im Vorjahr kommt die Nord/LB nach neun Monaten im laufenden Jahr auf einen Gewinn von 122 Mio. Euro. Auch im Gesamtjahr winken schwarze Zahlen.

Unternehmenspraxis im Fokus | 25. November 2021

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch in der Aufsichtsratsarbeit eine zunehmend wichtige Rolle, deren Bedeutung nicht zuletzt durch weitere Regulierungsvorhaben auf EU-Ebene in Zukunft…