Versandhandel

Otto Group will mit ausgewählten Töchtern besonders stark wachsen

Von der jetzt vorgelegten Jahresbilanz 2018/19 (per 28.2.) lässt sich das Management der Hamburger Otto Group nicht beirren. Zwar lagen Umsatz (+3,5% auf 13,4 Mrd. Euro) und EBIT (von 388 Mio. auf 222 Mio. Euro) des internationalen Handels- und Dienstleistungsunternehmens unter den Erwartungen, dennoch hält Otto Group-Lenker Alexander Birken entschlossen am Konzernziel fest, bis 2023 die Umsatzmarke von 17 Mrd. Euro zu erreichen. Das aktuell leicht unterplanmäßige Erlöswachstum führt Finanzvorständin…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Vermögensverwalter | 27. September 2021

Der Rummel um den 2016 gestarteten und in den Folgejahren stark gehypten Robo-Advisor Scalable Capital hat sich längst gelegt. Heute ist der Münchener Online-Broker einer unter vielen,…

| Elektronik | 27. September 2021

Die neue Prognose vom Donnerstag (23.9.) wird bei Fortec für neuen Schwung sorgen. Nachdem das zu Ende gegangene Gj. (per 30.6.) mit einem Umsatzrückgang von 11,7% auf rd. 77,4 Mio.…

| Möbelversand | 27. September 2021

An das gute Q1 konnte Home24 im Q2 nahtlos anknüpfen. Der Umsatz stieg daher im 1. Hj. um 47% auf 325,1 Mio. Euro. Währungsbereinigt wäre es gar um 52% nach oben gegangen. Möglich war…

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| Automobil-Branche | 22. September 2021

Untereinander war man sich bereits einig, dass der angeschlagene Autovermieter Europcar unter das VW-Dach schlüpfen soll. Nun will VW den Sack der 2,5 Mrd. Euro schweren Übernahme zu…