Streaming

Herbe Schelte für Netflix

_ Streamingdienste hatten in Corona bislang Hochkonjunktur. Doch allmählich lässt die Lust aufs „Binge-Watching“, wie das Schauen mehrerer Serienfolgen und Filme am Stück genannt wird, nach – zumindest beim Marktführer Netflix. Eine herbe Schelte fing sich der US-Anbieter vergangene Woche denn auch nach Vorlage seiner Q4-Bilanz an der Börse ein. Um mehr als 24% brach die Netflix-Aktie auf Xetra am Freitag ein. Dabei haben sich Umsatz (7,7 Mrd. US-Dollar, +16%) und Gewinn (607 Mio. Dollar,…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bankenwesen | 20. Mai 2022

 Das Werben für eine europäische Bankenkonsolidierung gehörte lange zum Standard-Repertoire in den Reden von Deutsche Bank-Chef Christian Sewing. Seit jedoch der Aktienkurs im Gefolge…

| Industriedienstleister | 20. Mai 2022

Der Industriedienstleister Bertrandt präsentierte am Donnerstag (19.5.) die starken Quartals- und Halbjahreszahlen des Gj. 2021/22 (per 30.9.). Im 1. Hj. konnten die Schwaben ihr EBIT…

| Einzelhandel | 19. Mai 2022

Auf den ersten Blick sehen die Q1-Zahlen der polnischen Eurocash gut aus: Der Umsatz legte um 12,3% auf 6,53 Mrd. polnische Zloty (PLN; rd. 1,41 Mrd. Euro) zu. Damit übertraf der Lebensmittelhändler…

| IT-Dienstleister | 18. Mai 2022

Adesso bleibt klar auf dem Wachstumspfad. Der IT-Dienstleister erzielte im Q1 ein Umsatzwachstum von 29% (org.: 23%) auf 209,8 Mio. (Vj.: 163,2 Mio.) Euro. Inklusive Einmal-effekten…

| Einzelhandel | 16. Mai 2022

Nach wie vor klingt Ceconomy-Finanzvorstand Florian Wieser recht verhalten, wenn es um die Umsatzprognose geht: Für 2021/22 rechne man nur mit leichter Steigerung, erklärte er im Bilanz-Call…