Finanzdienstleister

Baufi24 nutzt Filialsterben der Banken und Sparkassen

Immer mehr Baufinanzierungen laufen über das Franchisemodell der Baufi24.
Immer mehr Baufinanzierungen laufen über das Franchisemodell der Baufi24.

_ Ausgerechnet im Corona-Jahr drückt das bereits 2006 gegründete Unternehmen Baufi24 so richtig auf die Tube. Die anfangs als reine Software-Anbieterin für Baufinanzierungen bekannte Hamburger Gesellschaft macht spätestens seit diesem Jahr mit ihrem Franchisemodell und vielen Geschäftsstellen auf sich aufmerksam. Auch eine Änderung der Rechtsform zu Jahresbeginn in eine AG ist mittlerweile abgeschlossen. Dort hält der Vorstand mit rd. 80% der Anteile die Mehrheit.

Für Vorstandsmitglied Michael Lorenz ist die neue Strategie aber erst der Anfang. „Immer mehr Finanzierungen werden künftig über Vermittler statt im Filialgeschäft abgeschlossen, auch weil Banken und Sparkassen derzeit jährlich rd. 1 000 Filialen schließen. Der Anteil der Vermittler wird sich in den kommenden fünf Jahren verdoppeln“, prognostiziert er. Vom Filialsterben erhofft sich das Management neues Personal. Viele Berater orientieren sich derzeit neu und suchen nach erfolgversprechenden Angeboten u. a. in der Baufinanzierung. Dort befindet sich das als Fintech gegründete Unternehmen in den vergangenen Monaten auch im Jahresendspurt auf Expansionskurs und hat mit dem Standort Augsburg gerade seine 57. regionale Geschäftsstelle unter Vertrag genommen.

Elf Standorte, darunter Bonn, München Süd, Lübeck oder Tübingen, sollen im Q1 2021 folgen. Im Rahmen des weiteren regionalen Ausbaus sind aber noch attraktive Standorte wie Düsseldorf, Berlin oder Frankfurt unbesetzt, was Beratern und Baufinanzierungsexperten neue Karrierechancen eröffnet. Ziel ist es, bis Ende 2021 rd. 100 Geschäftsstellen mit gut 150 Beratern unter Vertrag zu haben.

Und auch operativ läuft das Geschäft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat die Gesellschaft ihr Finanzierungsvolumen in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 88% gesteigert. Konkrete Zahlen nennt eine Sprecherin nicht, wohl auch im Hinblick auf die Wettbewerber. Mit dem veränderten Geschäftsmodell tritt Baufi24 in eine harte Konkurrenz mit der Münchener Interhyp, eine Schwester der Direktbank ING, sowie dem Finanzvertrieb Dr. Klein, eine Tochtergesellschaft der börsennotierten Hypoport.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 30. November 2020

Die Investitionsplanung für seine E-Strategie hat VW bereits festgezurrt. Satte 73 Mrd. Euro wird der Autobauer bis 2025 in E-Mobilität (35 Mrd. Euro), Hybrid-Technik (11 Mrd. Euro)… mehr

| Finanzberatung | 30. November 2020

In den zurückliegenden 100 Jahren hat sich Vontobel immer wieder komplett gewandelt. Die letzte Häutung war der Ausstieg aus dem Kapitalmarktgeschäft Ende 2019, das z.T. an die Zürcher… mehr

| Geldinstitut | 27. November 2020

Hätte Helmut Schleweis nicht selber den Finger auf die Pausentaste gedrückt, wären die 2020er-Zahlen der Landesbanken die beste Argumentationshilfe für das vom DSGV-Präsidenten vorgeschlagene… mehr

| Windenergie | 27. November 2020

Mitte November legte Nordex die Neunmonatszahlen vor, die weitestgehend normal ausfielen. Positiv wirkte sich der Verkauf der europäischen Wind- und Photovoltaik-Entwicklungspipeline… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×