Gewerkschaften

Tarifeinheitsgesetz – GDL kommt gerichtlich nicht ans Ziel

_ Die erstmalige Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes (TEG) hat die jüngst nach drei Streiks beendete Tarifrunde bei der Deutschen Bahn mit den Lokführern der GDL kräftig befeuert (s. PLATOW v. 17.9.). Doch so vehement sich GDL-Chef Claus Weselsky verbal wie auch gerichtlich gegen die Umsetzung des TEG, das die Position seiner Gewerkschaft gegenüber der konkurrierenden EVG im Bahn-Konzern schwächt, auch stemmt, er kommt nicht ans Ziel.

Auch das Landesarbeitsgericht Berlin entschied jetzt im Hauptsacheverfahren gegen die klagenden Lokführer. Demnach wende der Staatskonzern das TEG zu Recht in seinen Betrieben an, urteilten die Arbeitsrichter.…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 30. Juni 2022

Die Unruhen auf den Rohstoffmärkten erreichen auch Japan: Die Inflation lag per Mai bei 2,5% und damit schon den zweiten Monat in Folge im Zielbereich der Geldpolitik. Allerdings zeigt…

| Streamingdienst | 30. Juni 2022

Die Aktie des chinesischen Game-Streaming-Anbieters Huya (4,41 US-Dollar; US44852D1081) hat seit Jahresbeginn drei Viertel ihres Wertes verloren – das schreit geradezu nach einer technischen…

| Märkte | 16. Juni 2022

Die Drei-Meere-Initiative werde ein großer Erfolg sein, wenn Mittel- und Osteuropa mit ihrer Hilfe zum wahren Zentraleuropa werde, erklärte Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki…

| Gewerkschaft | 13. Juni 2022

Bei der IG Metall wird sich warm gemacht für die im September anstehende große Tarifrunde der deutschen Metall- und Elektroindustrie. Am 20.6. will Gewerkschaftsvorsteher Jörg Hofmann…