Gas

Uniper – Fass ohne Boden

Jetzt kommt also doch die Verstaatlichung des Gasimporteurs.
Jetzt kommt also doch die Verstaatlichung des Gasimporteurs. © Uniper SE

_ Deutschlands größte Geldverbrennungsmaschine Uniper steht kurz vor der Komplettverstaatlichung. Mit einer 8 Mrd. Euro schweren Kapitalerhöhung, die allein vom Bund gezeichnet werden soll, will sich der Staat die vollständige Kontrolle über den größten deutschen Gasimporteur sichern.

Zudem will der Bund den bisherigen Mehrheitsaktionär Fortum aus Uniper herauskaufen. Uniper häuft jeden Monat gewaltige Verluste auf, weil das Unternehmen die exorbitant gestiegenen Gaspreise kaum an seine Kunden (vorwiegend Stadtwerke) weitergeben kann. Seit Kreml-Herrscher Wladimir Putin den Gashahn komplett abgedreht hat, drohen die Verluste bei Uniper vollends aus dem Ruder zu laufen. Die geplante Uniper-Verstaatlichung wirft indes auch ein neues Licht auf die geplante Gasumlage. Da der Bund zum größten Profiteur der Gasumlage werden würde, hegt Wirtschaftsminister Robert Habeck „finanzverfassungsrechtliche Zweifel“ an dem Instrument, mit dem neben Uniper auch die EnBW-Tochter VNG und die Ex-Gazprom Germania gestützt werden sollen.

Mit der Verstaatlichung kauft der Bund Uniper zunächst aber nur mehr Zeit. Denn das eigentliche Problem der Gasimporteure wird damit noch nicht gelöst. Um die überbordenden Verluste zu begrenzen, muss der Bund den Gasimporteuren ermöglichen, die gestiegenen Gaspreise zumindest teilweise an die Kunden weiterzureichen, trotz langfristiger Lieferverträge. Sonst wird Uniper für den Steuerzahler zu einem Fass ohne Boden. Der Staat allein wird die gestiegenen Gaspreise jedenfalls nicht auffangen können (s. S. 4). Auf die Gaskunden kommen auch ohne Gasumlage teure Zeiten zu.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Konsumgüter | 21. September 2022

Henkel – Mehr Umsatz reicht nicht

So richtig wusste der Kapitalmarkt nichts mit der erneuten Prognoseanhebung bei Konsumgüterriese Henkel anzufangen. Erst im August hatte Konzernchef Carsten Knobel seine Umsatzerwartung… mehr

| Tourismus | 21. September 2022

Tui – Neuer CEO kann durchstarten

Als Finanzvorstand hatte Sebastian Ebel in den ersten zwei Corona-Jahren viel Arbeit bei Tui. Der Reiseriese geriet mit der gesamten Tourismusbranche in Geiselhaft des Virus. Letztlich… mehr

| Aussenpolitik | 21. September 2022

Wo der Kanzler und VW eins sind

Dass Olaf Scholz an diesem Samstag (24.9.) an den Golf reist und gleich zu Beginn Saudi-Arabiens Mohammed bin Salman trifft, wird von der deutschen Öffentlichkeit fast widerspruchslos… mehr

| Personalie | 21. September 2022

Wiedersehen mit Martin Blessing

Sichtlich entspannt wirkte Martin Blessing bei seinem Auftritt im Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). In seiner neuen Rolle als Verwaltungsratschef der Danske Bank ist… mehr