Reiseveranstalter

Deutschland-Chef verlässt Tui

_ Inmitten einer Krise, die für Tui die schlimmste der Firmengeschichte ist, wäre personelle Beständigkeit eigentlich wünschenswert. Dass Konzernchef Fritz Joussen nun aber in seinem Management nach neuem Personal Ausschau halten muss, und dies ausgerechnet für den Posten des Deutschland-Chefs bzw. Leiter für Zentraleuropa, könnte Tui zugutekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Reiseveranstalter | 26. März 2021

In den inzwischen 12 Monaten, die Corona wütet, habe Tui gerade mal 2,5 Mio. Kunden in den Urlaub bringen können, nur 10% eines „normalen“ Jahres, fasst CEO Fritz Joussen die schwerste…

| Schienenverkehr | 26. März 2021

Die Message des Deutsche Bahn-Chefs Richard Lutz ist deutlich: „Ich habe mich nicht zu entschuldigen.“ Den Fernverkehr inmitten der Lockdowns und trotz eingebrochener Passagierzahlen…

| Schienenverkehr | 19. März 2021

Weil es kooperativ nicht klappte, zieht Deutsche Bahn-Personalchef Martin Seiler die ab 1.4. im Staatskonzern angestrebte Tarifeinheit auf eigene Faust durch. Da sich GdL-Chef Claus…

| Kreditinstitut | 11. März 2021

Die Sberbank steuert auf bessere Zeiten zu. Zwar musste die größte Bank Russlands im abgelaufenen Jahr, bedingt durch die Corona-Pandemie, beim Gewinn kräftig Federn lassen (-10% auf…