Mischkonzern

Selbstbewusster Siemens-CEO sieht keinen Grund für Strategiewechsel

_ (s. auch S. 4) ist bei Siemens endgültig Geschichte. Im Konzern herrscht darüber nach einigen unruhigen, wenn auch nicht verlorenen Jahren mancherorts sogar Erleichterung und das offenbar bis hinauf in die Konzernspitze. Froh und stolz sei er angesichts der starken Zahlen, so Nachfolger Roland Busch bei der Live-BPK in München, alle Versprechen gehalten zu haben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 27. Januar 2022

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für das laufende Jahr wegen der grassierenden Omikron-Variante, unerwartet hoher Inflationsraten…

| Telekommunikation | 27. Januar 2022

Ende vergangenen Jahres hat sich Vodacom Group nochmal so richtig ins Zeug gelegt und sich mit dem Kauf der 55%-Mehrheit an Vodafone Egypt kräftig verstärkt. Neben dem südafrikanischen…

| Messgeräte | 26. Januar 2022

Am Montag (24.1.) wurden aus Zinsängsten und der Sorge vor geopolitischen Spannungen rund um die Ukraine viele Nebenwerte abgestraft (MDAX -4,2%; SDAX -5,9%). Im Zuge dieses Abverkaufs…