Kreditinstitute

Banken zwischen Baum und Borke

Frankfurter Skyline
Frankfurter Skyline © Dieter Schuetz; www.pixelio.de

_ Eine seltsam fatalistische Stimmung herrscht derzeit in den Chefetagen der deutschen Banken. Dabei laufen die Geschäfte der Institute so gut wie lange nicht mehr. Das zeigten jüngst auch die starken Quartalszahlen der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Die gestiegenen Kapitalmarkt- und Bauzinsen lassen die Erträge sprudeln. Sogar das Ende der Strafzinsen auf kurzfristige Einlagen der Banken bei der EZB scheint zum Greifen nahe. Das sollte den während der Niedrigzinsphase heftig gebeutelten Zinserträgen der Banken nochmals einen Zusatzschub geben. Doch beim Blick auf die Aktienkurse der Frankfurter Großbanken ist von diesen verheißungsvollen…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Luftfahrt | 11. Mai 2022

Tourismus zieht sich aus Sumpf

Der Tourismus nimmt Fahrt auf. Inlandsunterkünfte zählen wieder mehr Übernachtungen (März: +175,7% auf 25,1 Mio.) und die Luftfahrt proklamiert stetige Besserung. Corona war gestern,… mehr

| Akquisitionen | 11. Mai 2022

Schwere Zeiten für SPACs

Die jüngste SPAC-Transaktion in den USA werden die einen als ermutigendes Zeichen dafür werten, dass die Luft an den Börsen doch noch nicht ganz raus ist. Die anderen, denen der Rummel… mehr

| Weltpolitik | 11. Mai 2022

Ukraine-Krieg – Putins Optionen

Auffallend unspektakulär verliefen die Feierlichkeiten in Moskau zum 77. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland. Die mit Spannung erwartete Rede von Kreml-Herrscher Wladimir Putin… mehr