Chemie

BASF – Brudermüller stapelt tief

_ Nach Bayer-CEO Werner Baumann wusste auch BASF-Chef Martin Brudermüller die Börse mit seinem vorsichtigen Ausblick für 2021 vor den Kopf zu stoßen. Bekannt für konservative Prognosen legt Brudermüller die pandemiebedingt breite EBIT-Spanne von 4,1 Mrd. bis 5 Mrd. Euro (2020: knapp 3,6 Mrd. Euro, -23%) beim Ludwigshafener Chemiekonzern deutlich tiefer als von Analysten erwartet (über 5 Mrd. Euro).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbauer | 12. April 2021

Bei Manz sind die Käufer wie von uns in PB v. 17.3. erwartet zurückgekommen. Seit Ende März konnte die Aktie (58,20 Euro; DE000A0JQ5U3) ihren Wert um rd. ein Drittel steigern. Allein… mehr

| Elektronik | 08. April 2021

Überraschend gute Vorab-Zahlen legte Hon Hai Precision für das Jahresauftaktquartal 2021 vor. Das operativ unter der Bezeichnung Foxconn auftretende Unternehmen steigerte den Umsatz… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×