TOP-THEMA

  • BSI analysiert Hunderte Millionen Online-Zugangsdaten
    (22.01.2019)

    Und wieder hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Alarm geschlagen. Bereits am Freitag (18.1.) hat die Behörde Kenntnis von einer sehr großen Sammlung von Zugangsdaten aus dem Netz erhalten. Die Rede ist von einem 87 Gigabyte großen Datensatz mit ca. 773 Mio. E-Mail-Adressen und 21 Mio. Passwörtern. „Die Auswertung wird einige Tage in Anspruch nehmen", erklärt uns ein BSI-Sprecher. Das BSI hat die Analyse der Daten eingeleitet und filtert derzeit die betroffenen deutschen Internetnutzer heraus. Anschließend sollen die Domain-Besitzer und Unternehmen informiert werden.

    weiter

Wirtschaft

Ryanair – Die Zeit für einen Neuanfang ohne O‘Leary ist reif

(21.01.2019)

Ein Blick auf Passagierzahlen der großen europäischen Airlines lässt eitel Sonnenschein vermuten. Der irische Low-Coster Ryanair (139,2 Mio. Fluggäste) belegt zwar nur Rang zwei hinter Kontrahent Lufthansa (142,3 Mio.), dennoch schafften beide einen neuen Rekord. Andere Baustellen machen den Erfolg der Iren freilich zunichte. Allen voran der lange währende Streit mit der Belegschaft, gepaart mit steigenden Kerosinkosten und dem Druck auf die Ticketpreise, nagt stärker an der Bilanz als es CEO Michael O‘Leary erwartet hatte. So muss Ryanair binnen drei Monaten die zweite Warnung für das Gj. (per 31.3.) aussprechen.

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

Bakkafrost muss sich neuen Finanzchef angeln

(19.01.2019)

Der Rücktritt von Bakkafrost-Finanzchef Gunnar Nielsen zu Wochenbeginn kam überraschend. In einem Statement drückte das größte börsennotierte Unternehmen der Färöer Inseln sein Bedauern über das Ausscheiden des 42-Jährigen aus, der seit 2014 als CFO tätig war.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

Geschlossene Fonds – Weitere Verfahren zu erwarten

(09.01.2019)

Spätestens seit der Bundesgerichtshof 2009 entschieden hat, dass die Offenlegungspflicht für Vergütungen auch für den Vertrieb von Geschlossenen Fonds gilt, sieht sich die Branche mit einer regelrechten Klagewelle (vermeintlich) geschädigter Anleger konfrontiert. Auch wenn der Höhepunkt überschritten scheint, beschäftigen die Geschlossenen Fonds auch weiterhin Rechtsprechung und Gesetzgebung. Denn je differenzierter die Rechtsprechung, umso spitzfindiger werden die Angriffe enttäuschter Anleger. Worauf sich die Branche 2019 wird einstellen müssen, erläutert Daniel Krüger, Kapitalmarktrechtler bei GRA Rechtsanwälte.

 
Mehr Meldungen von Recht
(07.01.2019)

Spätestens seit der Bundesgerichtshof 2009 entschieden hat, dass die Offenlegungspflicht für Vergütungen auch für den Vertrieb von Geschlossenen Fonds gilt, sieht sich die Branche mit einer regelrechten Klagewelle (vermeintlich) geschädigter Anleger konfrontiert. Auch wenn der Höhepunkt überschritten scheint, beschäftigen die Geschlossenen Fonds auch weiterhin Rechtsprechung und Gesetzgebung. Denn je differenzierter die Rechtsprechung, umso spitzfindiger werden die Angriffe enttäuschter Anleger. Worauf sich die Branche 2019 wird einstellen müssen, erläutert Daniel Krüger, Kapitalmarktrechtler bei GRA Rechtsanwälte.

...
hello

McDermott Will & Emery gewinnt prominenten Steuerrechtler für Frankfurter Büro

Henkel geht mit Simmons und Latham neue Wege am Kapitalmarkt

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

powered by EQS
23.01.2019 Deutsche Beteiligungs AG Kepler Cheuvreux German Corporate Conference...
23.01.2019 TAKKT AG Unicredit & KeplerCheuvreux German Corporate...
23.01.2019 Accentro Real Estate AG 18th German Corporate Conference Kepler Che...
23.01.2019 CEWE Stiftung & Co. KGaA UniCredit & Kepler Cheuvreux Conference
23.01.2019 Mutares AG Kepler Cheuvreux German Corporate Conference...
23.01.2019 Sberbank Форма 0409123 'Расчет собственных средств (...
23.01.2019 EVN AG Other
23.01.2019 Sberbank Analystenveranstaltung
23.01.2019 STRATEC SE German Corporate Conference Organized...
23.01.2019 VAPIANO SE Kepler Cheuvreux German Corporate Conference...
powered by EQS

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

PLATOW Prognose 2019 "Der Trump-Tsunami – Die 50 besten Anlageempfehlungen" PLATOW Prognose 2019 "Der Trump-Tsunami – Die 50 besten Anlageempfehlungen"

 

Massive Steuersenkungen, ein Verteidigungsbudget auf Rekordhoch und Deregulierung der Wirtschaft. Donald Trump hat eine Wachstumsrakete gezündet, die ihn 2020 zur Wiederwahl tragen soll. Eine drohende Überhitzung der amerikanischen Wirtschaft nimmt der US-Präsident dabei billigend in Kauf. Mit China liefert sich Trump einen Handelskrieg um die globale Vorherrschaft. Nach mehreren Regierungskrisen hat Deutschland seinen Nimbus als Stabilitätsanker vorerst eingebüßt. In Italien zündelt die Populisten-Regierung an den Grundfesten der EU. Die Europawahl im Mai 2019 wird zur Nagelprobe für die Gemeinschaft.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Unsicherheit bleibt, Krise fällt aus – Warum Immobilien weiter gefragt sind" PLATOW Special Immobilien "Unsicherheit bleibt, Krise fällt aus – Warum Immobilien weiter gefragt sind"

 

Politische Krisen, populistische Parolen, Handelskrieg – die Bedingungen für die Immobilie könnten auch im 14. Jahr des Booms kaum besser sein. Wo immer Unsicherheit um sich greift, sind reale Assets gefragt. Am Horizont drohen zwar Zinswende und sinkende Preise. Eine harte Landung ist aber nicht in Sicht. Vielleicht ist es an der Zeit, langjährige Erfahrungen, die längst ein Ende der aktuellen Rally nahelegen, über Bord zu werfen und neu darüber nachzudenken, wie man am besten in Immobilien investiert. Institutionelle Anleger haben längst ihre Lehren gezogen. Sie schauen vermehrt auf Exit-Möglichkeiten bei ihren Investments ebenso wie auf Alternativen zu den renditeschwachen Anlage-Klassikern Büro und Wohnen. Zweitmarktfonds und US-Anlagen stehen hoch im Kurs. Privatanleger haben es noch besser: Immobilienaktien sind auch im neunten Jahr der Börsenrally nicht zu bremsen und bieten im Zweifel einen noch schnelleren Ausstieg als Direktinvestments. Daneben erfreuen sich offene Immobilienfonds immer größerer Beliebtheit. Die Portfolien der alten Schlachtschiffe sind bereinigt und neue Produkte bringen frischen Wind in den Markt.

zum Bestellformular
PLATOW Special Altersvorsorge 2019 "Betriebsrente und Riester – Totgesagte leben länger" PLATOW Special Altersvorsorge 2019 "Betriebsrente und Riester – Totgesagte leben länger"

 

Seit Jahresbeginn ist das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) mit dem neuen Sozialpartnermodell in Kraft. Damit möchte der Gesetzgeber eine größere Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) erreichen. Da die neue Produktlösung keine Garantien enthalten darf, ist die Kapitalanlage deutlicher flexibler und es entstehen größere Renditechancen. Nach derzeitigem Stand werden etwa 20 Versicherer das neue bAV-Produkt anbieten. Davon sind zwölf Gesellschaften in drei verschiedenen Konsortien vereint, acht Anbieter sind allein unterwegs. Das neue PLATOW Special Altersvorsorge 2019 gibt Ihnen auf 32 Seiten einen fundierten Überblick über die wichtigsten Anbieter sowie deren Produkt- und Vertriebsstrategien.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Immobilienrally im Endspurt – Letzte Chancen vor der Zinswende" PLATOW Special Immobilien "Immobilienrally im Endspurt – Letzte Chancen vor der Zinswende"

 

Mehr Jobs, steigende Konsumausgaben und Zuwanderung in die Metropolen prägen den deutschen Immobilienmarkt. Dennoch werden die Anleger immer nervöser, je länger der Aufschwung dauert. Im Lichte immer weiter steigender Preise schwächelt der Investmentmarkt bereits, während gleichzeitig die Risikoakzeptanz zumindest bei deutschen Investoren zunimmt. Internationale Akteure schauen trotz Brexit ohnehin schon wieder mehr Richtung UK.

zum Bestellformular