TOP-THEMA

  • Tarifstreit bei der Bahn – Jetzt nur nicht die Nerven verlieren
    (12.12.2018)

    Mit einem Paukenschlag durchbrach die Eisenbahner-Gewerkschaft EVG zu Wochenbeginn die trügerische Ruhe in den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn. Vier Stunden Ausstand am Montagmorgen hatten gereicht, um über 1 400 Personenzüge des Schienen-Monopolisten lahm zu legen und die Macht von 160 000 Mitarbeitern in Schlüsselfunktionen zu demonstrieren. Tags drauf kehrten die Parteien in Berlin wieder an den Verhandlungstisch zurück.

    weiter

Wirtschaft

Gold – Chancen auf eine Trendwende stehen gut

(11.12.2018)

In diesem Jahr war auf dem Goldmarkt und in vielen anderen Anlageklassen wenig zu holen. Aber das Umfeld für den Goldpreis hat sich in den vergangenen Monaten zusehends verbessert. Seit Jahresbeginn ist der Preis für eine Feinunze „nur" um 5% gefallen. Am Freitagnachmittag (7.12.) notierte der Preis bei 1 243 US-Dollar. Seit dem Jahrestief von Mitte August hat sich der Goldpreis um fast 6% berappelt. Nach einem Endspurt in diesem Jahr sollte der Trend auch 2019 weitergehen.

 
Mehr Meldungen von Wirtschaft

Finanzen

HHLA will Logistik revolutionieren

(11.12.2018)

Zusammen mit dem US-amerikanischen Start-Up Hyperloop geht der Hamburger Hafenbetreiber HHLA neue Wege. In einem für 7 Mio. Euro gegründeten gleichberechtigten Joint Venture soll ausgelotet werden, ob ein innovatives Hyperloop-Transportsystem für Seecontainer machbar ist. Mit Hilfe der Magnetschwebetechnik könnten dann Transportkapseln mit mehr als 1000 km/h durch einen Tunnel rasen.

 
Mehr Meldungen von Finanzen

Recht

SKW Schwarz gewinnt neue Corporate-Partnerin für Hamburger Büro

(12.12.2018)

Die Kanzlei SKW Schwarz Rechtsanwälte verstärkt die Hamburger Corporate-Praxis zum Jahresbeginn 2019 mit einem Neuzugang auf Partnerebene.

 
Mehr Meldungen von Recht

Twitter Meldungen

Aktuelle Termine

powered by EQS
13.12.2018 TUI AG Veröffentlichung Konzern-/Jahresabschluss
13.12.2018 Bertrandt AG Bilanzpressekonferenz
13.12.2018 Bertrandt AG Veröffentlichung Jahresfinanzbericht
13.12.2018 Bertrandt AG Analystenveranstaltung
13.12.2018 Beta Systems Software AG Analystenveranstaltung
13.12.2018 METRO AG Veröffentlichung Jahresfinanzbericht
13.12.2018 EVN AG Veröffentlichung Konzern-/Jahresabschluss
13.12.2018 Vonovia SE Management Roadshow
13.12.2018 Corestate Capital Holding S.A. Road Show
13.12.2018 Deutsche EuroShop AG Roadshow
powered by EQS

PLATOW NEUERSCHEINUNGEN

PLATOW Prognose 2019 "Der Trump-Tsunami – Die 50 besten Anlageempfehlungen" PLATOW Prognose 2019 "Der Trump-Tsunami – Die 50 besten Anlageempfehlungen"

 

Massive Steuersenkungen, ein Verteidigungsbudget auf Rekordhoch und Deregulierung der Wirtschaft. Donald Trump hat eine Wachstumsrakete gezündet, die ihn 2020 zur Wiederwahl tragen soll. Eine drohende Überhitzung der amerikanischen Wirtschaft nimmt der US-Präsident dabei billigend in Kauf. Mit China liefert sich Trump einen Handelskrieg um die globale Vorherrschaft. Nach mehreren Regierungskrisen hat Deutschland seinen Nimbus als Stabilitätsanker vorerst eingebüßt. In Italien zündelt die Populisten-Regierung an den Grundfesten der EU. Die Europawahl im Mai 2019 wird zur Nagelprobe für die Gemeinschaft.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Unsicherheit bleibt, Krise fällt aus – Warum Immobilien weiter gefragt sind" PLATOW Special Immobilien "Unsicherheit bleibt, Krise fällt aus – Warum Immobilien weiter gefragt sind"

 

Politische Krisen, populistische Parolen, Handelskrieg – die Bedingungen für die Immobilie könnten auch im 14. Jahr des Booms kaum besser sein. Wo immer Unsicherheit um sich greift, sind reale Assets gefragt. Am Horizont drohen zwar Zinswende und sinkende Preise. Eine harte Landung ist aber nicht in Sicht. Vielleicht ist es an der Zeit, langjährige Erfahrungen, die längst ein Ende der aktuellen Rally nahelegen, über Bord zu werfen und neu darüber nachzudenken, wie man am besten in Immobilien investiert. Institutionelle Anleger haben längst ihre Lehren gezogen. Sie schauen vermehrt auf Exit-Möglichkeiten bei ihren Investments ebenso wie auf Alternativen zu den renditeschwachen Anlage-Klassikern Büro und Wohnen. Zweitmarktfonds und US-Anlagen stehen hoch im Kurs. Privatanleger haben es noch besser: Immobilienaktien sind auch im neunten Jahr der Börsenrally nicht zu bremsen und bieten im Zweifel einen noch schnelleren Ausstieg als Direktinvestments. Daneben erfreuen sich offene Immobilienfonds immer größerer Beliebtheit. Die Portfolien der alten Schlachtschiffe sind bereinigt und neue Produkte bringen frischen Wind in den Markt.

zum Bestellformular
PLATOW Special Altersvorsorge 2019 "Betriebsrente und Riester – Totgesagte leben länger" PLATOW Special Altersvorsorge 2019 "Betriebsrente und Riester – Totgesagte leben länger"

 

Seit Jahresbeginn ist das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) mit dem neuen Sozialpartnermodell in Kraft. Damit möchte der Gesetzgeber eine größere Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) erreichen. Da die neue Produktlösung keine Garantien enthalten darf, ist die Kapitalanlage deutlicher flexibler und es entstehen größere Renditechancen. Nach derzeitigem Stand werden etwa 20 Versicherer das neue bAV-Produkt anbieten. Davon sind zwölf Gesellschaften in drei verschiedenen Konsortien vereint, acht Anbieter sind allein unterwegs. Das neue PLATOW Special Altersvorsorge 2019 gibt Ihnen auf 32 Seiten einen fundierten Überblick über die wichtigsten Anbieter sowie deren Produkt- und Vertriebsstrategien.

zum Bestellformular
PLATOW Special Immobilien "Immobilienrally im Endspurt – Letzte Chancen vor der Zinswende" PLATOW Special Immobilien "Immobilienrally im Endspurt – Letzte Chancen vor der Zinswende"

 

Mehr Jobs, steigende Konsumausgaben und Zuwanderung in die Metropolen prägen den deutschen Immobilienmarkt. Dennoch werden die Anleger immer nervöser, je länger der Aufschwung dauert. Im Lichte immer weiter steigender Preise schwächelt der Investmentmarkt bereits, während gleichzeitig die Risikoakzeptanz zumindest bei deutschen Investoren zunimmt. Internationale Akteure schauen trotz Brexit ohnehin schon wieder mehr Richtung UK.

zum Bestellformular