Recht

  Recht (1361)

Anfang Mai 2019 heißt Clifford Chance Kapitalmarktrechtler Philipp Klöckner als neuen Partner willkommen.

Kaum ein Begriff ist in Unternehmen mehr in Mode als „agil“. Der Bundesverband der Unternehmensjuristen (BUJ) hat gemeinsam mit der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und dem Institut Corporate Legal Insights die theoretischen, praktischen und rechtlichen Aspekte agiler Arbeit in einer Studie analysiert. Dabei zeigt sich: In rechtlicher Hinsicht herrscht noch Klärungsbedarf, gleichzeitig bestehen aber vielfältige Gestaltungsspielräume. Dietmar Heise, Luther-Partner und Mitautor der Studie, fasst die Ergebnisse zusammen.

Die Wirtschaftskanzlei FPS hat Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS) beim Erwerb der Property-Management-Sparte der Swiss Life-Tochter Corpus Sireo begleitet.

Die Wohnungsversorgung wirtschaftlich benachteiligter Haushalte wird maßgeblich vom Angebot an preiswertem Wohnraum beeinflusst. „Gerade der Wohnungsmarkt für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen unterliegt allerdings in mehrfacher Hinsicht seit einigen Jahren einem starken Wandlungsprozess“, beobachtet Andreas Griebel, Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht bei Rödl & Partner.

Um ihre Ausrichtung bei den Zukunftstechnologien voranzutreiben, geht Taylor Wessing eine strategische Partnerschaft mit der US-Kanzlei Wilson Sonsini Goodrich & Rosati (WSGR) ein.

Neue Technologien sind auf dem Vormarsch. Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren, Elektromobilität, Data & Analytics, Industrie 4.0, Blockchain und Virtual Reality haben längst begonnen, vertraute Märkte und etablierte Geschäftsmodelle zu verändern. Das ist der ideale Nährboden für junge Startups und bietet auch etablierten Unternehmen neue Möglichkeiten. Denn Startups auf der Suche nach Geldgebern können lohnende Investmentziele sowohl für Konzerne als auch Familienunternehmen sein – wenn einige grundlegende Voraussetzungen erfüllt sind, weiß Christian Hensel von KPMG Law.

Der Waggonvermieter und Schienenlogistiker VTG zieht sich vom Börsenparkett zurück. Am 24.2.19 gab der Vorstand um CEO Heiko Fischer die Entscheidung bekannt, die Zulassung zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse widerrufen zu wollen. Die Finanzierung über die Börse sei angesichts von einem Streubesitz von weniger als 14% und einem seit sechs Monaten kontinuierlich sinkenden Handelsvolumen „weniger sinnvoll“, begründet der Schienenlogistiker diesen Schritt.

KPMG Law setzt am Standort München auf den Ausbau der Sparte Legal Financial Services und holte bereits zum Jahreswechsel mit Peter Schad einen weiteren erfahrenen Praktiker an Bord.

Ein Abendessen in Dubai endete für Franck Ribéry, Stürmer-Star des FC Bayern München, in einem Shitstorm – und einer saftigen Geldstrafe von Seiten seines Vereins. Denn der Profifußballer fertigte seine Kritiker im Netz auf derart obszöne Art und Weise ab, dass der FC Bayern sich gezwungen sah, eine Strafe wegen nicht akzeptablen Verhaltens zu verhängen. Doch darf ein Arbeitgeber ein in der Freizeit des Arbeitnehmers begangenes „Fehlverhalten“ überhaupt sanktionieren? Antworten gibt Christoph Kurzböck, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Associate Partner der Kanzlei Rödl & Partner.

Der Elektronikkonzern Samsung ist dem Gesellschafterkreis der Verimi GmbH beigetreten, einer Plattform zur sicheren Verwaltung personenbezogener Daten und Passwörter.

Seite 1 von 98