Wirtschaft

Die DekaBank hat erneut Grund zu feiern. Nach dem 100. Geburtstag, den das Wertpapierhaus der Sparkassen bereits mit einem großen Jubiläumsfestakt in der Frankfurter Festhalle zelebrierte (s. PLATOW v. 5.2.), gibt es mit der gestern vorgelegten Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr erneut Anlass. Nach einem Gewinneinbruch 2016 hat die DekaBank 2017 wieder mehr verdient.

Es riecht nach einer konzertierten Aktion. Kurz vor dem Treffen zwischen EU-Vizepräsident Valdis Dombrovskis und dem neuen Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Berlin lancierte die EZB eine Studie, in der die Vorteile einer gemeinsamen europäischen Einlagensicherung (Edis) in ein günstiges Licht gerückt werden. Zuvor hatten bereits die EU-Kommission und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron deutlich gemacht, dass sie beim EU-Gipfel im Juni einen Durchbruch bei der Bankenunion erwarten.

Gerne präsentiert sich die ING-DiBa als Vorreiter sinnvoller, smarter und zukunftsweisender Ideen im Banking. Beispiele dafür sind die Partnerschaft mit dem Online-Vermögensverwalter Scalable Capital sowie die eigene Immobilienbewertungs-App „ImmoWert2Go“ für die Baufinanzierung. Derzeit arbeitet Deutschlands drittgrößte Bank mit insgesamt 14 Fintechs zusammen. Doch die jetzt eingegangene Kooperation der ING-DiBa mit dem Hannoveraner Fintech Smartsteuer ist zum Scheitern verurteilt.

eit Februar feiert die Volatilität ihr großes Comeback an den Börsen (s. PLATOW Börse). Handelskriege, ein bitterböse twitternder US-Präsident und steigende Zinsen sorgen für Turbulenzen. Gänzlich unbeeindruckt von der Schaukelbörse zeigt sich der Luxussektor. Im Reich von LVMH und Kering ist derzeit tatsächlich alles Gold, was glänzt. Weder die Hersteller, noch die gut betuchte Kundschaft stören sich am Zickzack der Börsen, bisher.

Dass die Flugbranche nach Jahren der Krise den Turnaround geschafft hat und sich meisterlich im Aufwind hält, zeigt nicht nur die starke Position von Europas Branchenprimus Lufthansa. Vor allem der Low-Coster-Bereich brummt. Und das, obwohl die Aushängeschilder unter den Billigairlines, Ryanair und Easyjet, einige Bremsklötze am Bein haben.

Unter deutschen Bauern geht Sorge um. Denn der seit vergangenem Mittwoch zwischen Donald Trump und Xi Jingping offen tobende Handelsstreit macht auch vor den Toren ihrer Höfe nicht Halt. Zwar beschränken sich die angedrohten Strafzölle Chinas auf US-Agrarprodukte wie Soja, Mais, Weizen oder Baumwolle. Die damit einhergehende Nervosität an den Märkten bekommen die hiesigen Landwirte dennoch in Form volatiler Agrar-Rohstoffpreise zu spüren.

Im September 2018 ist es nun soweit. Die Banken vieler Staaten müssen erstmals die Kontodaten ihrer ausländischen Kunden den jeweiligen Steuerbehörden offenlegen. Da auch die einstige Steueroase Schweiz mit von der Partie ist, ist die OECD im Kampf gegen grenzüberschreitende Steuerhinterziehung somit ein gutes Stück weiter.

Produktpiraterie in der Musikindustrie legal und salonfähig zu machen, war ein echter Geniestreich, mit dem sich Spotify in die Herzen von 160 Mio. Nutzern gespielt hat. Nun soll das Börsendebüt den Höhepunkt der Wachstumsstory markieren. Zurücklehnen kann sich Gründer und CEO Daniel Ek aber nicht. Er muss beweisen, dass mit dem Geschäftsmodell Musik-Streaming Geld verdient werden kann.

Seite 1 von 176