Daimler – Absatz macht Hoffnung

Die Autos mit dem Stern bleiben bei Kunden beliebt. Die Autos mit dem Stern bleiben bei Kunden beliebt.
(13.09.2018)

In Braunschweig hat das Musterverfahren gegen VW begonnen. Zeitgleich liefert der ebenfalls tief im Dieselsumpf steckende Autobauer Daimler Rekord-Absatzzahlen der Marke Mercedes-Benz. In den ersten acht Monaten des Jahres – und damit so früh wie nie zuvor – knackten die Stuttgarter die Ausliefermarke von 1,5 Mio. Fahrzeugen mit dem Stern (+1,1%) und behaupteten damit ihre Position als weltweit absatzstärkste Premiummarke.

Getrieben wird dieser Trend v. a. von der Region Asien-Pazifik. In Fernost zogen die Verkaufszahlen um 9,8% an, während sie in Europa und Nordamerika sanken. Dort ist das Image des DAX-Konzerns durch den Abgasskandal angekratzt. Den Konzernabsatz wollen die Schwaben im Gj. leicht steigern, gleiches gilt für den Umsatz. Das EBIT, das zum Hj. um 21% auf knapp 6 Mrd. Euro sank, wird hingegen unter Vj. bleiben (vgl. PB v. 22.6.).

Die Gewinnwarnung versetzte der Aktie (54,15 Euro; DE0007100000) eine weiteren Stoß. Seit Ende Januar verlor sie bisher rd. 30%. Unsere Empfehlung aus PB v. 3.2.17 wurde Mitte August mit einem Verlust von fast 20% ausgestoppt. Auf dem aktuellen Niveau könnte das Papier einen Boden ausgebildet haben, sollten die Unterstützungen halten. Operativ macht die hohe Nachfrage nach Daimler-Fahrzeugen Hoffnung. Im Q4 könnte sich die Ertragslage wieder verbessern. Doch der Abgasskandal hat Vertrauen gekostet. Und da der Anleger ein scheues Reh ist, wird es dauern, bis er zurückkommt.

Was wir von der Daimler-Aktie halten, lesen Sie wie gewohnt in der PLATOW Börse.