TUI kann Hypothek halbieren

TUI Golf Ball Platz TUI Golf Ball Platz
© TUI Deutschland GmbH
(14.02.2018)

Es ist das Los der Tourismus-Konzerne: Sie starten regelmäßig mit Verlusten ins Geschäftsjahr. Das liegt vor allem daran, dass dieses saisonbedingt am 1.10. beginnt. Der Vorteil daran: Es kann im Jahresverlauf nur noch besser werden.

Besonders sonnig sind die Aussichten daher für TUI. Denn der europäische Branchenprimus konnte die EBITA-Verluste (bereinigt und zu konstanten Wechselkursen) im Q1 um 57,9% auf 25,4 Mio. Euro mehr als halbieren und geht so mit einer deutlich geringeren Hypothek ins Jahr. Die Strategie, die den Fokus auf Hotels und Kreuzfahrten legt, sei erfolgreich, so TUI-Chef Fritz Joussen. V. a. durch die maritimen Reisen wuchsen die Hannoveraner. Das Segment baute den Umsatz um 26,6% auf 192,3 Mio. Euro aus. Der Konzernumsatz kletterte zu konstanten Wechselkursen um 9,1% auf knapp 3,6 Mrd. Euro. Die Marschroute für 2018 ist klar: Nachdem TUI drei Jahre in Folge jeweils ein zweistelliges Ergebniswachstum einfuhr, soll dies auch im laufenden Geschäftsjahr wieder gelingen.

Anleger reagierten erfreut auf den Jahresstart. Die Aktie (18,90 Euro; DE000TUAG000) legte nach Bekanntgabe der Zahlen mehr als 5% zu. Damit stoppte sie den marktbedingten Rücksetzer endgültig und knackte das erst Ende Januar erreichte Mehrjahreshoch. Zudem beschloss die HV am Dienstag eine Dividendenerhöhung auf 0,65 Euro je Aktie (Rendite: 3,5%), die der Konzern inzwischen aus eigener Kraft schultern kann.  Eine konkrete Einschätzung finden Sie inder jüngsten PLATOW Börse.