Hornbach baut für den Winter vor

Hornbach-Baumarkt in Innsbruck Hornbach-Baumarkt in Innsbruck
© Hornbach
(29.09.2017)

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Diese Redewendung scheint die Baumarktmutter Hornbach Holding zu beherzigen. Bei Erlösen von 2,3 Mrd. Euro (+5,7%) ist das EBIT im 1. Hj. (per 31.8.) überproportional um 15,2% auf 175,8 Mio. Euro angestiegen. Den Löwenanteil trug dabei der Teilkonzern Hornbach Baumarkt, der mit europaweit 156 Filialen seinen Umsatz um 5,4% auf knapp 2,23 Mrd. Euro steigerte.

Konzernchef Albrecht Hornbach zeigte sich entsprechend zufrieden, räumte aber ein, dass die zweite Jahreshälfte schwieriger werde. Die Umsätze dürften im einstelligen Prozentbereich weniger dynamisch wachsen und auch der Gewinnvorsprung aus dem 1. Hj. werde sich wegen steigender Aufwendungen deutlich auf rd. 157 Mio. Euro zurückbilden.

Dadurch sackte die Aktie (77,28 Euro; DE0006083405) ab. Nun muss sie die Unterstützung auf dem aktuellen Niveau halten, sonst droht nach dem Doppelhoch von August und September ein Abwärtstrend.

Eine Empfehlung zur Hornbach-Aktie lesen Sie in der aktuellen PLATOW-Börse.